— 334 — tauchenden Urkunden sollen kraftlos sein. Als Gewähren, besonders für seine Mutter «Vdelhilten von Stadgon»3 stellt er auf zehn Jahre und einen Tag diese «vesten manne hern Vlrichen von schellen- berg»,4 Herrn Heinrich von Emrichingen,5 «hern marquarten von schellenberg»,6 die Herren Heinrich von Freiberg1 von Angelberg8 den Alten Konrad von Stadion,9 Johann von Ellerbach}0 Heinrich von Freiberg-Angelberg den Jungen, Ritter Hans von Hoch- dorf,11 «hainrichen von schellenberg12 minen vettern, Eglolffen von Schellenberg13 hern viridis von Schellenbergs» Sohn, des vorgenannten Burkarten von Freiberg, Konrads von Freiberg des Vitztums Sohn, Wilhelm von Rot14 von klei- nen Kelze, Eglolf von Freiberg, Eglolfs von Freiberg seligen Sohn, Jakob von Bustetten,15 Helwig von Bustetten zu Schönbirg,16 Hein- rich von Bustetten gesessen zu Bustetten, Anshelm von Königsegg,17 «Burkarten von. Schellenberg,18 des vorgenanten hern V 1 r i c h s » Sohn und Hans den Greter, Ludwig des Greters Sohn. Alle diese sollen auf Mahnung Geiselschaft leisten, zu Ulm oder zu Ehingen. Frau Uedelhilt und ihr Vertreter, Konrad von Stadion erklären ihre Zustimmung zum Besitzübergang, der freiwillig und auf der Reichsstrasse vollzogen wurde. Es siegeln der Aussteller Georg, seine Mutter und ihr Vertreter sowie die Bürgen. Vidimus im Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 481 Kloster Ochsenhausen n. 207 vom 25. März 1402 durch Bürgermeister und Räte zu Ulm. — Pergament 47,0 cm lang X 62,7, Plica 5,7 cm. — Ganz einfache Initiale über 41 Zeilen. — Siegel der Stadt in Stoff eingenäht. — Rückseite: «Der brieff wie wir die vogty erkoufft habint 92 jar» (15. Jahrh.); «Vidimus dess kauffbriefs von denen von Schellenberg vmb die Castenuogtey so sy vber das gotzhaus Ochsenhausen ge- hapt etc. Von der Statt Vlm Anno 1401 R.» (16. Jahrh.); «Vidimus vber den kaufbrief vmb die Casstvogtei die das Gotzhus von Jergen Von Schellenberg erkauft hat 1401» (17. Jahrh.); «R. N. 9. § 2» (17. Jahrh.); «Cista LXII n. 16» (17. Jahrh.); «N. 207», «207» (blau, modern).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.