Planbeilage 1: Mittelalterliche Baureste in Nendeln. Lageplan Indessen vermögen einige spärliche Funde Hinweise über das Alter der zerstörten Fundamentlagen zu geben. Am aussagekräftigsten sind die wenigen zusammengelesenen Keramikreste. Die frühesten Randstücke unglasierter Becherkacheln datieren aus dem 13., spätestens aus dem frühen 14. Jahrhundert. Dem 14., eventuell dem frühen 15. Jahrhundert dürfte ein grünglasiertes Bodenstück einer Ofenkachel angehören.1 Die restliche Keramik verweist auf eine Besiedlung der Baustelle bis ins 19. Jahrhundert. 1 Bericht von Werner Stöckli, Atelier d'archeologie medievale, Moudon, 31. März 1981, 1.1. —1.3. 288
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.