Kirche und ehemaliges Kloster Churwalden heute. Klosters; die Kirche diente bis in die jüngste Zeit beiden Konfessionen. Der Mönchschor ist durch den heute in Graubünden noch einzig erhal- tenen Lettner vom Laienschiff getrennt. Ein Halt bei dem turmartigen ehemaligen Abtsgebäude lohnt sich. Die heutige Kirche mit ihrer ein- drucksvollen Raumlandschaft wurde 1477 auf den Brandruinen einer romanischen Vorgängerin errichtet. Zu beachten ist der wohl früheste gotische Schnitzaltar in Graubünden mit der originell bemalten Rück- seite. Neben anderen Kirchenzierden ist die erst neulich in einer Altar- nische freigelegte Darstellung einer Krönung Mariens aus der Hand des in Graubünden weitherum tätigen «Waltensburger Meisters» eine her- vorragende Bereicherung des Gotteshauses. (1. Hälfte des 14. Jahr- hunderts). Das Prunkstück aus Churwalden, der gotische Luziusaltar von 1511 ist für die Einheimischen — die ihn seinerzeit verkauften — leider, — den Churern aber Gott sei Dank in die bischöfliche Kathedrale als Depositum der Gottfried-Keller-Stiftung übergeführt worden. Ludwig Schnüriger 284
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.