Familie Hymenochaetaceae Hymenochaete rubiginosa (DICKS. ex FR.) LEV. — Umberbraune Borstenscheibe Fundort: Schaan, Auenwald N Rheinbrücke, 450 m (B 
12): Quercus-Strunk, WZ 1979-12-09, Li 163. Ein weltweit verbreiteter doch in Mitteleuropa fast ausschliesslich an Eichenholz gebundener Saprophyt und Weissfäuleerreger. In Liech- tenstein an Eichenstrünken und u. U. auch an liegenden Eichenstämmen häufiger zu erwarten. Hymenochaete tabacina (SOW. ex FR.) LEV. — Tabakbraune Borstenscheibe Fundort: Planken, Nendlerrüfe, 450 m (F 10): liegd. SßZix-Stamm, MFB + SP 1979-11-17, Li 120. Saprophyt an abgestorbenen Weidenästen und -stämmchen, gele- gentlich auch an anderen Weichholzarten; Weissfäuleerreger. Lokal in Mitteleuropa häufig; fast weltweit verbreitet (nach JAHN 1971: 136). Inonotus hispidus (BULL, ex FR.) KARST. — Zottiger Schillerporling, Samtporling Fundorte: Vaduz, Beckagässli, 480 m (D 
15): Malus domestica, GW 1979- 10- 24, Li 63. — Triesen, St. Mamerten, 560 m (E 
19): Malus dorn., SP 1979- 11- 17. — Triesen, Rüfewald Garnis, 600 m (F 
20): Juglans regia, SP 1979-11-17. — Balzers, Aule, 470 m (A 
24): Malus dorn., MFB + SP + WZ 1980-03-01. — Schaaner Riet, 470 m (C 
11): Malus dorn., SP + WZ 1980-09-27. — Schellenberg, 530 m (E 
6): Malus dorn., MFB + SP + RW 1980-09-28. — Schaan, Duxgasse, 520 m (D 
13): Juglans reg., MFB + SP 1980-12-19. Parasit und aktiver Weissfäuleerreger im Kernholz von Apfel- und Nussbäumen, in montanen Lagen gerne auch an Fraxinus, Acer, Ulmus u.a.; thermophil. Die einjährigen, in frischem Zustand sehr saftreichen Fruchtkörper erscheinen mit Vorliebe an Stamm- und Astwunden des noch lebenden Baumes. Stirbt der Wirt ab, werden keine Fruchtkörper mehr gebildet. In den Ostalpen erreicht I. hispidus in rund 1000 —1200 m Seehöhe seine obere Verbreitungsgrenze (WOLKINGER 1979), in den West- alpen (Alpes maritimes) konnte dieser etwas wärmeliebende Porling noch in 1850 m ü. NN gefunden werden (PLANK & WOLKINGER 1977). 200 (66)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.