Trametes zonatella RYV. — Zonenporling Syn.: Coriolus zonatus (NEES ex FR.) QUEL. Fundort: Malbun, Heita, 1700 m (L 20): abgestorb. Stamm, MFB 1980-08-06, Li 340. Ähnlich der vorigen Art, doch hauptsächlich in boreal-montanen Regionen und gerne an Fagus sylvatica. Trichaptum abietinus (FR.) RYV. — Tannentramete Syn.: Hirschioporus abietinus (PERS. ex FR.) DONK Fundorte: Vaduz, Bara-Halde, 700 — 750 m (E 14): 
liegd. Pinus sylvestris- Ast, MFB + SP 1979-11-17, Li 107. — Balzers, Ellhorn, 600 m (A 25): liegd. Pinus sylvestris-Ast, MFB + SP + WZ 1980-03-01. — Schaan, Gafos, 570 m (F 12): 
liegd. Larix decidua-Ast, EW 1980-02-/. — Schaan, Forstwald, 520 — 560 m (E 11): 
liegd. Abies alba-Ast, EW 1980-02-/. — Schaan, Schwabbrünnen, 460 m (E 10): 
liegd. Pinus sylvestris-Ast, EW 1980-02-/. — Oberplanken, 970 m (F 11): liegd. Abies alba-Ast, EW 1980-02-/. — Silum, vom alten Tunnel zur Lattenhöhe, 1490 — 1770 m (G 16, 17): häufig an 
liegd. Picea abies-St'immen und -Ästen, JPP + SP 4- RW + WZ 1980-09-27. — Gamprin, Lutzengüetlekopf, 640 m (E 6): liegd. Abies alba-Stamm, MFB + SP + RW 1980-09-28. — Vaduz, Profatscheng- wald, 1190 m (F 15): 
liegd. Pinus sylvestris-Ast, MFB + SP 1980-09-28. Häufiger und weit verbreiteter Saprophyt an Nadelholz, ganz selten auch an Laubholz (nach RYVARDEN 1978: 441); Weissfäuleerreger im Splint. Fast regelmässig an liegenden Nadelholzstämmen, oft zusam- men mit Stereum sanguinolentum anzutreffen. Tyromyces caesius (FR.) MURR. — Blauer Saftporling Fundorte: Sücka, Beim «Trögele» oberh. des alten Tunnels, 1480 m (H 18): liegd. Larix decidua-Stamm, Schnittfläche, WZ 1979-10-07, Li 50. — Triesen, Unter dem Magrüelstein, 500 m (E 22): 
liegd. Picea abz'eS-Stamm, MFB + SP 1979-11-17. — Vaduz, Bannholz, 580 m (E 14): 
liegd. Pinus sylvestris-Ast, MFB + SP 1979-11-17. — Schellenberg, Haldenmäder, 435 m (F 5): 
abgestorb. Picea aWes-Stamm, MFB + SP + WZ 1980-03-01. — Silum, vom alten Tunnel zur Lattenhöhe, 1490 u. 1800 m (G 15, H 18): 
liegd. Picea aWes-Stämme, JPP + SP + RW + WZ 1980-09-27. Saprophyt an morschem Nadelholz. Mitunter in Bergwäldern häufig an entrindeten und auf dem Boden liegenden Fichtenstämmen, aber auch an Strünken, liegenden Ästen, sogar an feuchtem Bauholz (Abb. 14). Braunfäuleerreger. 198 
(64)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.