sehen Böden. Das liechtensteinische Vorkommen auf dem Schellenberg liegt über Schrattenkalk (Kreide). Pycnoporus cinnabarinus (FR.) KARST. — Zinnoberrote Tramete Fundort: Saminatal, 1240 m (H 17): 
abgestorb. Alnus incana-S\.a.mm, EW 1980-09-/, Li 439. Ein auffallender, zinnoberroter Porling an verschiedenen Laubhöl- zern, in denen er eine Weissfäule erregt. Im Alpenraum gerne an abge- storbenen Grauerlen, in Obstgärten häufig an Kirschbäumen. Rigidoporus sanguinolentus (FR.) DONK Fundort: Schaanwald, Rüttiwald, 530 m (G 8): 
liegd. Alnus mccma-Stamm, unterseits gemeinsam 
mit Ceriporia reticulata, MFB + SP + RW 1980-09-28, Li 417. Saprophyt an Laub- und Nadelholz. Häufig in feuchten Berg- oder Auenwäldern. Rigidoporus vitreus (FR.) DONK Fundort: Vaduz, Balma, 690 m (F 17): 
abgestorb. Fagus sylvatica-Stamm, GW 1979-08-22, Li 5. Saprophyt an Laubholz. In feuchten Laubmischwäldern weit ver- breitet. Trametes gibbosa (PERS.) FR. — Buckeitramete Fundorte: Vaduz, Letzi, 550 m (E 15): 
cf. Aesculus hippocastanum-Ast, MFB 1979-09-16, Li 17. — Balzers, Ellhorn-Grat, 650 m (B 
25): Fagus sylvatica- Strunk, MFB + SP + WZ 1980-03-01. — Schaan, Forstwald, 520 — 560 m (E 11): Fagus sylvatica-Strunk, EW 1980-02-/. Saprophyt und Wundparasit an Laubholz, Weissfäuleerreger. In montanen Buchenwäldern weit verbreitet. Trametes hirsuta (FR.) PILAT — Striegelige Tramete Fundorte: In Liechtenstein von der Rheintalebene bis in montane Lagen weit verbreitet und häufig an Strünken und abgestorbenen Ästen und Stämmen von Fagus sylvatica, Alnus incana, Corylus avellana, Salix spp., Quercus robur, Prunus spp., Pirus communis. Von einer Aufzählung der zahlreichen Fundorte wird daher abgesehen. Sie sind in Abb. 10, zusammen mit den Höhenangaben, dargestellt. B e I e g e : Li 4, 12, 39, 66, 127 b, 140, 192, 329 a, 282, 295, 447. (61) 
195
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.