Der Schwefelporling zählt zu den aktivsten Baumzerstörern. Er er- regt im Kernholz der befallenen Bäume eine rasch fortschreitende Braunfäule, die meist zu Windbruch führt. Die in jungem Zustand ge- niessbaren, zitronengelben Fruchtkörper erscheinen noch jahrelang am Totholz. In Liechtenstein wie auch in vielen anderen Alpenregionen lassen sich zwei Arealschwerpunkte des Schwefelporlings unterscheiden: Zum einen der planar-colline bis submontane Bereich, wo bevorzugt Weiden, Eichen und Obstbäume (Birnen, Steinobst, Äpfel) befallen werden, zum anderen der subalpine Nadelwald, wo vor allem die Lärche dem Schwe- felporling zum Opfer fällt (Abb. 9). Nicht selten begegnet man diesem auffälligen Pilz auch in Parkanlagen, wo er dann zu Ast- und Stamm- abbrüchen führen kann und zu einer Gefahr für Passanten wird. Bäume an öffentlichen Plätzen, die Fruchtkörper des Schwefelporlings auf- weisen, sollten daher unbedingt entfernt werden. Lenzites betulina (FR.) FR. — Birkentramete Fundort: Grenzgebiet bei Bangs, Vlbg., Unterriet, 429 m (G 
1): Quercus- Strunk, HS 1979-09-29, Li 144. Saprophyt an Laubholzstrünken, ganz selten auch an Nadelholz. Aktiver Weissfäuleerreger. In Liechtenstein in den Auen- und Laub- mischwäldern zu erwarten. Osmoporus odoratus (FR.) SING. — Fencheltramete Fundorte: (Jeweils an Strünken 
von Picea abies): Vaduz, Verbau Bannholz, 680 m (E 14), MFB 1979-09-16, Li 18. — Schaan, Tschagail, 590 m (E 12), WZ 1979-10-14, Li 60. — Schaan, Neugrüt-Wald, 600 m (E 11), WZ 1979-10-14, Li 62. — Triesen, Unter dem Magrüelstein, 500 m (E 22), MFB + SP 1979-11-17. — Schaan, Ställa-Forst Rüfe, 540 m (E 11), MFB + SP 1979-11-17. — Schaan, Auenwald N Rheinbrücke, 445 m (B 12), WZ 1979-12-09, Li 168. — Schellen- berg, Haldenmäder, 435 m (F 5), MFB + SP + WZ 1980-03-01. — Balzers, Ell- horn-Grat, 600 m (B 25): MFB + SP + WZ 1980-03-01. — Eschner Berg bei Ruggell, 480 m (E 5), EW 1980-03-/, Li 307. — Steg, Saminatal, 1320 m (H 18), JPP + SP + RW + WZ 1980-09-27. — Vaduz, Profatschengwald, 1220 m (F 15), MFB + SP 1980-09-28. — Gamprin, Lutzengüetlekopf, 590 m (E 6), MFB + RW + SP 1980-09-28. — Schaan, Forst, 520 m (E 11), EW 1980-09-/, Li 446. Häufiger Saprophyt an Fichtenstrünken, selten an anderen Nadel- holzarten; Braunfäuleerreger. Innerhalb des Fichtenareals aber auch in anthropogen begründeten Fichtenforsten weit verbreitet (Abb. 9). 192 (58)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.