faule erregt, die die Bäume rasch zum Absterben bringt. Die Frucht- körper erscheinen dann wie bei D. confragosa erst auf dem Totholz. Datronia mollis (SOMMERF. ex FR.) DONK — Weiche Tramete Fundorte: Triesen, Unter dem Magrüelstein, 500 m (E 22): 
liegd. Fagus sylvatica-Ast, MFB + SP 1979-11-17, Li 78. — Nendlerrüfe, 450 m (F 10): liegd. Salix-Ast, MFB + SP 1979-11-17, Li 125. — Schaan, Holzlagerplatz Fanola, 580 m (E 12): 
liegd. Fagus sylvatica-Stamm, Schnittfläche, WZ 1979-11-18, Li 131. — Balzers, Auenwald, 475 m (B 23): 
liegd. Fraxinus excelsior-Ast, HS 1979-11-18, Li 141, 205. Saprophyt, seltener auch Wundparasit an Laubhölzern. Gerne in feucht-kühlen (montanen) Wäldern. Bevorzugtes Substrat ist in Mittel- europa die Rotbuche. Weissfäuleerreger. In Liechtenstein gelegentlich zusammen mit der thermophilen Coriolopsis gallica am selben Substrat (z.B. Li 141, 205). Datronia stereoides (FR.) RYV. Fundort: Diese seltene Art wird von RICK (1898 b: 137) an Laubholz im Saminatal angegeben. Dichomitus campestris (QUEL.) DOM. & ORL. — Schwarze Tramete Fundort: Balzers Ellhorn, 520 m (A 25): 
abgestorb. Corylus avellana-Stämm- chen, MFB + SP + WZ 1980-03-01, Li 230. Ein eher seltener Porling an abgestorbenen Haselsträuchern und Eichenästen mit einer gewissen Bevorzugung warmer und kontinental getönter Standorte. Diese Merkmale treffen auch für den oben genann- ten Fundort zu (Abb. 13). Im Holz erregt D. campestris eine aktive Weissfäule. Fibuloporia donkii DOM. Syn.: Porta mollusca PERS. s. BRES.; Poria mucida (PERS. ex FR.) COOKE Fundorte: Triesen, Unter dem Magrüelstein, 500 m (E 
22): Picea abies-Stmnk, MFB + SP 1979-11-17, Li 81. — Schellenberg, Haldenmäder, 435 m (F 
5): Picea aMes-Strunk, MFB + SP + WZ 1980-03-01, Li 244 a. — Schaanwald, Rüttiwald, 540 m (G 8): 
liegd. Alnus incana-Stamm, unterseits, MFB + SP + RW 1980-09-28, Li 418. Saprophyt an Strünken und liegenden Stämmen sowie Ästen von Laub- und Nadelholz, in Mitteleuropa meist an Fichtenstrünken. Holark- tisch und in Australien innerhalb der temperierten Regionen verbreitet. 184 (50)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.