2. Die rheintalseitigen Hanglagen zuzüglich des Esch- ner Berges sind bevorzugtes Siedlungsgebiet und werden hauptsäch- lich forstwirtschaftlich genutzt. Etwa 40°/o der z.T. recht steilen Hänge sind nach BÜHLER (1965) bewaldet. Den Untergrund bilden Gehängeschutt, Moränenablagerungen und Löss, es überwiegen ske- lettreiche Humuskarbonatböden (Rendsinen) neben Braunerden (WENZEL 1965). 3. Das A 1 p g e b i e t, das etwa ein Drittel der Landesfläche ein- nimmt, wird durch N-S verlaufende Gebirgskämme und Hochtäler gekennzeichnet (vgl. Abb. 1). Nutzungsansprüche stellen die Alp- sowie (nur bedingt) die Forstwirtschaft neben dem Fremdenverkehr. 2.3. Klima Das Klima der Rheintalebene und der westexponierten Hänge ist grossräumig dem submontan/montan-mitteleuropäischen Klimatyp zu- zurechnen (ELLENBERG 1978). Unter solchen Klimabedingungen bildet normalerweise die Rotbuche (Fagus sylvatica) Klimaxwälder. Auf liechtensteinischem Gebiet wird der Übergang zwischen dem atlantisch getönten, feucht-kühlen Klima des Bodenseegebietes und dem kontinen- tal getönten, trocken-warmen Klima der inneralpischen Trockeninsel um Chur spürbar. Tab. 1 gibt eine Ubersicht der Durchschnitts-Temperaturen der Luft sowie der Niederschlagsmengen für einzelne Stationen zwischen dem Bodensee (Lustenau) und Chur unter besonderer Berücksichtigung liechtensteinischer Messstellen. Die Kontinuität der Temperatur- und Niederschlagsabnahme von Nord nach Süd wird im liechtensteinischen Abschnitt des Rheintales unterbrochen. Die Durchschnittstemperaturen der Luft liegen in Schaan mit 9,2° C um 0,8° höher als in Feldkirch und um 0,4° höher als in Sargans. Das kontinentalere Klima des liechten- steinischen Oberlandes wird weiters durch vergleichsweise geringere Niederschläge als etwa auf gleicher Höhe westlich des Rheins unter- strichen. Mit 983 mm Niederschlag/Jahr fällt Vaduz als ausgesprochene Trockeninsel im mittleren Alpen-Rheintal heraus. Noch deutlicher zeigt sich die zunehmende Kontinentalität von Nord nach Süd in einem Vergleich der Klimadiagramme verschiedener Stationen im Rheintal (Abb. 2). (11) 
145
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.