— 58 — Am 28. Juli 1451 kaufte Ulrich seinem Bruder Marquard seinen Teil der Burg Kißlegg ab, sowie dessen Rechte an Amt nnd Gericht sür 7000 sl.; er bezog dann mit seiner Familie die Burg, während er bis dahin in einem anderen Hause gcwvhut hatte. Im gleichen Jahre kaufte er auch vou Lutz v. Sipvlingen und seinem Weibe Margaretha v. Ellenhofen, ferner von Bnrkart v. Bach und seiuem Weibe Klara v. Ellenhofen einen Zehnten, der zugleich Leheu war von 6 Gütern zn Jmmenriet, für 10 Gulden (Reg. 443). Ende November 1451 verkauften Ulrich uud dessen leib- eigener Mann Kouz zu Waltershoseu einen ihnen gemeinsamen Zins zu Waltershofen nm 27 Pfd. Pfg. (Reg. 592). Dagegen kaufte er 5 Jahre später, am 22. April 1456 vom Konrad v. Unsnang, Domherrn zu Straßburg, dessen Gut Hodrusau bei Waugeu, das 72 Winterfuhreu ergab, dazu die Lehenleute - 2 Familien — um den Preis von 20 fl. rheinisch (Reg. 454). Im Jahre 1460 war er seinem Bruder mit anderen Herren Bürge, als er 1000 fl. entlehnte. Endlich hören wir noch im April des Jahres 1462 von ihm. Der Graf von Württemberg hatte ihn aufgefordert die Waffen zu ergreifeu und den Reichskrieg gegen Baiern mitzu- machen. Aber Ulrich entschuldigte sich iu eiuem Schreiben an den Grafen, daß er deu Feldzug nicht mitmachen könne wegen Kränk- lichkeit und Alter und schwierigen Familienverhältnissen, „dann ich hon vil kind nnd hon derselben drei von mir geweist, dar- dnrch ich in merklich schnld gefallen bin." Doch schicke er einen seiuer Söhne (Heinrich) znm Markgrafen Karl von Baden, da er beim Grafen Heinrich v. Württemberg Hauptmaun gewesen sei. Ulrich sollte, wie wir sehen werden, es erleben, daß dieser sein Sohn Heinrich im Kampfe gegen den Pfalzgrasen bei Rhein ge- fangen genommen und nur gegen hohes Lösegeld freigegeben wnrde. Der Hinweis auf seine Altersschwäche war bei Ulrich I. offenbar keine leere Ausrede, deun er starb schou im Jahre 1463 am St. Margarethentag. Ulrichs zweite Gemahlin Ursula v. Rand egg war die Tochter des Ritters Heinrich v. Raudegg. Ihr Bruder Haus v.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.