— 56 — Noch in seinem Todesjahre stiftete Marquard in das neu- gegründete Frauenkloster zn Kißlegg als ewigen, jährlichen Zins ein Malter Haber von seinem Gute zu Horgen (Reg. 603). Er schloß seiue Lebenstage zu Eude des Jahres 1467. Seine ganze Hinterlassenschast hatte er im April 1467 seinen Nefsen Heinrich und Haus, den Söhnen seines Bruders Ulrich vermacht. Seine Gemahlin Benedikta v. Frciberg überlebte ihn um manche Jahre. Noch im Jahre 1471 stiftete sie an das Fraum- kloster zu Kißlegg als ewigen Zins einen Sack Roggen und einen Sack Haber aus ihrem Hos zu Mengen, welche der jeweilige In- haber dieses Gutes zwischen Martini uud Weihnachten nach Mem- mingen in das Haus der Karthäuser vou Buchsheim sühreu soll. Sollte das Fraueukloster über kurz oder laug aufgehoben werden, dann soll obige Abgabe aufhören uud der Verwandtschaft der Stifterin anheimfallen (Reg. 604). Noch im Jahre 1474 bekennt Frau Beuedikta, vou deu Brüdern Hans, dem Domherrn, und -Heinrich die ganze Summe ihrer Heimsteuer und Morgengabe erhalten zn haben. Ihre Vögte und Bürgen waren: Hans v. Hürnheim nnd Puppeliu v. Stain (Reg. 608). Ulrich I., Marquards V. jüngerer Bruder, war in erster Ehe mit Ursula Truchsessin v. Dießeuhofen und nach derem frühem Tode in zweiter Ehe mit Ursula v. Raudegg, des Ritters Hein- rich v. Raudegg Tochter, verheiratet. Er versicherte seiner zweiten Haussrau die 1000 fl. Heiratsgut uud 1000 fl. Widerlage uud 300 fl. Morgeugabe im Jahre 1438. Bei der im Jahre 1437 zwischen den beiden Brüdern ge- machten Teilung ihrer Güter erhielt Ulrich folgende: DaS Dvrf Waltershofen, die Höfe zu S i g raz h o fe u und zwei Weier daselbst, den Hof zu Gözfried, alles mit Zwingen, Bannen, Gerichten, Leuten, Gütern und Ehaften, wie die beiden Brüder dies alles von Ulrich v. Heimenhofen nnd dessen Neffen erkauft hatten. Ferner erhielt er zwei Lehen jenseits der Auch, die Hub- mühle, 1 Gut zu Euzlis, den Hof zu Brenberg, das Gut zu Reiprazhosen, 1 Scheffel Haber Zehcnt zu Emelhofeu, das Gut zu Zaisenhoseu, 3 Lehen zu Niderhorgen, den Hof zu Horgen, den Hof zu Niderwinkeln, die Hofe zn Oberwinkeln, zu Feld, zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.