!)!) — Buchberger als Räte des Herzogs Albrecht von Baiern ein Ueber- einkommen zwischen König Ladislaus vvn Böhmen und dem Herzog Friedrich von Sachsen unterzeichnete (Reg. 450). Gegen Ende des Jahres 1455 bestellte ihn Kaiser Friedrich mit dem Erbmarschall Heinrich zn Pappenheim zn Kommissären zur Herbeiführung einer gütlichen Verständigung in Sachen des B'schoss vvn Augsburg. Am 21. April 1456 war er vom Mark- grafen Albrecht vou Brandenburg aufgestellter Richter, um über Kaspar Auer nnd H. Paulsdorfer zn richten, welche des Mark- grafen Diener Burkart v. Walmershofeu gefangen genommen und beraubt hatten. Am 3. Juni desselben Jahres entschied er na- mens des Kaisers Friedrich mit dem oben erwähnten Erbmarschall v. Pappenheim zn Augsburg auf dem Kammergericht den Streit zwischen dem Domstifte uud der Stadt (Reg. 456). Gegen Ende des Jahres 1459 kehrte Marquard uach Kißlegg zurück, um dort seine letzten Tage zu verbringcu. Viel Geld müssen ihm seine Hofdienste aber nicht eingetragen haben; denn im Februar 1460 urkundete er, daß er vou Heinrich Hnt, Bürger zu Memmingen, ein Kapital von 1000 fl. gegen jährlichen 5-pro- zentigen Zins aufgenommen habe und reversiert seinen Bürgen gegenüber (diese waren: sein Schwager Ludwig v. Rotenstein, Ulrich, sein Bruder, Haus Bogt v. Summerau, Heiurich v. Almens- hofen und Anton Ammann, Bürger zn Memmingen), daß er diese Schuld bis zur Tilgung selbst ohne Schaden der Bürgen ver- zinsen werde (Reg. 595). Indes leistete er auch seinen Freunden Dienste als Bürge, so im Jüuner 1463 dem Burkart v. Bach für den Kaufpreis, um welchen er Schloß uud Dorf Ellenhofen vom Grafen Hugo v. Montfort erkauft hat uud im Jahre 1464 dem Grafen Eberhart v. Svnuenberg, Truchsesseu v. Waldburg sür ein Kapital von 1000 fl., das dieser dem Hans Besserer zu Ravensburg schuldete. (Reg. 598 und 600). Nachdem die Stadt Lindau die Kellhöfe iu Häuden hatte, wollte fie die Oberhoheit des Stiftes über dieselben nicht aner- kennen. Dieses rief den Marquard v. Schellenberg zum Zeugen auf, der denn anch entschieden für die Rechte des Stiftes Zeugnis ablegte (1466).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.