— 51 
- hellung, Zwietracht nnd Span", zwar uicht zwischen den Brüdern Marquard uud Ulrich, die brüderlich miteinander ausgekommen sind, souderu zwischen diesen und ihren Vettern zu Hüfingeu, die im Besitz der anderen Hülste von Kißlegg waren. Es waren dies Ritter Konrad v. Schellenberg mit seinen Söhnen Berthold, Geb- hard und Konrad. Zur Behebung dieser „Mißhellung" wurde ein Schieds- gericht zusammengerufen, bestehend ans folgenden Herren: Mar- quard v. Königsegg, alter Deutschordens-Landkomthnr )̂, Burkart v. Schelleuberg, Komthur desselben Ordens zu Beuggen, die Ritter Heinrich v. Randegg, Jakob, Truchseß zu Waldburg, Puppelin v. Ellerbach der ältere und Hans, Vogt zu Summerau zu Prasberg. Diese wählten aus ihrer Mitte eiueu Viereraus- schuß, zu dem der Landkomthur v. Königsegg und die Ritter v. Raudegg, Waldburg und Summerau gehörten. Diese entschieden am 22. März 1438 wie folgt: Die Agatha Niedhartdie in Wort und Werk gegen die Frau des Herru Marquard (Benedikta v. Freiberg) gefrevelt hat, muß am Donnerstag nach St. Georg (25. April) Dorf nnd Bnrg Kißlegg verlassen und dars innert Jahresfrist uicht mehr zurückkehren, überhaupt Marquards Frau uicht mehr unter die Augen kommen wührend dieser Zeit. Kehrt sie nach dieser Frist wieder zurück uud hült sie sich wenigstens eiu Jahr lang bescheiden, können die Schiedsrichter ihr den Auf- enthalt iu Kißlegg wieder gestatten. Marquard hatte sich auch darüber beklagt, daß Herr Konrad v. Schelleuberg ausgesagt habe, au dem Totschlag des Kvn- rad Niedhart^) sei seine Frau Benedikta Mitwisserin und An- stifterin gewesen. Herr Konrad gestand ein, solchen Verdacht aus- gesprochen zu haben, weil er gehört habe, Frau Benedikta habe früher Drohungen gegen die Niedhartin ausgestoßen. Er glanbe aber nicht, daß sie am Morde eine Schuld trage, denn er wisse nur Gntes vou ihr. Auf dieses Bekenntuis hin wurde dieser Klagepuukt sollen gelassen. An dem Aufruhr war auch der Dienstmann Volk beteiliget, Dessen Mutter Margaretha v. Schellenberg, dessen Bater Ulrich v. Königsegg war. 2) Die im Dienste derer v. Hüfingeu stand. ») Wohl der Mann der Agatha.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.