— 38 — jene Anna v. Schellenberg, welche mit Wilhelm v. Rot vermählt war und im Jahre 1371 mit demselben eiu Gut zu St. Gangolf- Ahuseu au das Kloster Wetteuhausen verkaufte, eine Tochter Töl- zers war. Marquard III. war mit Anna v. Waldburg verheiratet. Er tritt, ohne daß wir aus seiueu jüngeren Jahren etwas erfahren hätten, im Jahre 1350 als Vater einer heiratsfähigen Tochter auf. Es war zu Ravensburg iu Humvis Hans, wo er in Gegenwart vieler verwandten Edlen seine Tochter Margaretha dem Ritter Heinrich Vogt v. Summerau, zu Leupolz gesessen, zur Frau gab und ihr als Aussteuer 400 Pfund, nämlich 200 Pfuud auf St. Gallentag 1351 und 200 Pfuud auf denselben Tag 1352 versprach. Als Zeugen hatte er eingeladen: den Vater Tölzer II. v. Schelleuberg, deu Oheim Haus v. Schelleuberg zu Lautrach, deu Oheim Marquard I. v. Schelleuberg, deu Schwager Johauu, Truchseß v. Waldburg, den Ulrich v. Königsegg und dessen Söhne Ulrich und Walter, Diepold v. Lautrach uud Ulrich v. Ebersberg. Seiue zweite Tochter Anna gab Marquard dem Ritter Heiurich v. Reischach zur Ehe. Im Jahre 1353 war er mit seinen Oheimen Pautaleou uud Marquard I. v. Schelleuberg Zeuge und Bürge bei der Bei- legung eines Streites zwischen dem Stifte und der Stadt Kempten. Mit deuselbeu Oheimen überließ er im folgenden Jahre nm ihres Seelenheiles willen der Kirchenpflege zu Kißlegg deu Zehuten ab dem Acker genannt „Krayenberg". Am 24. Juni 1368 kaufte er vou Heiurich Baier für 13 Pfd. Pfg. eiueu Hos zu Hölleubach. Im Jahre 1370 verkaufte er dagegen mit seinen Vettern Berthvld und Tölzer III. die beiden Maierhöfe zu Oberstdorf im Jllertale au Oswald v. Heimeuhofen. Am St. Michaelistage 1379 war er mit Wilhelm Mayen- berg und Ulrich Humpis v. Ravensburg Schiedsrichter in dem langwierigen Prozeß des Ritters Marquard II. v. Schellenberg- Wasserburg mit Ulrich und Rudols v. Ebersberg wegeu Besitzungen zu Wasserburg. Auch für künftige Zwistigkeiten crnauuteu beide Parteien ihn zum Obmaun des zu bestelleudeu Schiedsgerichtes. Dieser Marquard (Märk) uud sei» gleichnamiger Sohn, waren es auch, die im Jahre 1381 mit ihrem Netter Tölzer III.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.