— 21 
- garten 10 Sch. Psg., aus dem Gut zu Lutersee 10 Sch. Pfg. Konrad gab aus dem Mnierhof zu Sulzberg 2 Malter Haber, 1 Malter Kerne» uud 10 Sch. Pfg., aus dem Gut zu Burgraz Z Malter Haber, 1 Malter Kerueu und 10 Sch. Pfg., aus eiuem anderen Gute 3 Malter Haber und 10 Sch. Pfg., aus einem anderen 3 Malter Haber, 1 Malter Kernen nnd 10 Sch. Pfg. und aus dem Gut zu Bittrich 1 Malter Kerueu. Das Jahres- einkommen dieses Kaplans von St. Katharina bestand also in 20 Malter Haber, 4 Malter Kernen und 90 Sch. Pfg. ca. 4,5 fl.) (Reg. 569). Tölzer allein stiftete schon im folgenden Jahre wieder (1400 St. Gevrgentag) eiue Kaplaueipfründe in der Pfarrkirche zu Kiß- legg zu U. L. Fraueu Altar vor dem Chöre auf der rechten Seite und ernannte als ersten Kaplan den Friedrich Schnitzer von Kempten. Der Kaplan hatte wöchentlich in der Pfarrkirche 5 Messen zu lesen, uud jährlich 2 Jahrzeiten zn begehen, eine am Donnerstag der Pfingstwoche, die andere am Donnerstag vor Weihnachten, jede mit 4 Priestern, einer Vigil uud 5 Seel- messen. Den Priestern soll der Kaplan geben eine Mahlzeit nnd jedem 6 Pfg., der Kirche 4 Pfg., dem Meßner 4 Pfg. und der Klausnerin 6 Pfg. Als Jahreseinkommen bezog der Kaplan: Aus dem Zehnten zu Emelhofen 6 Malter Haber, aus dem Bauhof zu Zaisen- hofcn 1 Malter Haber, aus dem Großzehnten zu Sömmersriet, Wall- nusriet, Fischcreute und Feld 3 Malter, aus Gütern zu Ober- winkeln 4 Malter und 20 Sch. Pfg., aus eiuem Gut zu Zaiseu- heim 7 Malter und 41 Sch. Pfg. Dieser Kaplan bezog also einen Gehalt vou 21 Malter Haber und 41 Sch- Pfg. (— ca. 
2,5 sl.)! Dr. Baumaun (Gesch. d. Allgäns II. 594) sagt, der Auteil Tölzers an Kißlegg sei 1405 vorübergehend an den Herzog Fried- rich v. Oesterreich gekommen. Darauf weist eine Nummer im Re- gister des k. k. Schatzamtes zn Innsbruck (B. II- 440) hin: „Kauf und Uebergab anff Herzog Fridrichen 1405. Bon Maranartcn v. Schelleuberg umb des Tölzers von Schellenberg tail an der Best Kißelegge; ist aiu Uebcrgab auf Gnad auf Papier geschrieben." Die näheren Umstände sind mir unbekannt. Vielleicht wollte Tölzer durch Abtretung dieses Lehens an die Herzoge dasselbe an seine Söhne bringen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.