Ein Mann von ungewöhnlicher Geisteskultur, ein Menschen- freund von kanm zn übertreffender Opserwilligkeit, ein Großer, dessen Taten noch ferne Enkel preisen werden, wandelt still und ohne Aufsehen unter uns; uicht allzuhäufig wird der Name dieses Edlen in den Tagesblättern genannt, aber aus Aulaß der fünf- zigsten Wiederkehr des Tages, an dem er das Erbe seiner Väter angetreten hat, 
haben sich die Spalten der Zeitungen gefüllt, um seine Bedeutung iu lebendigen Farben zu schildern und sein hvch- finniges Wirken zu rühmen. Johann II-, 
souveräner Fürst nnd Regierer des Hauses von und zn Liechtenstein, Herzog von Troppan und Jägerndorf, Graf zn Rietberg 
— so lautet der offizielle Titel desjenigen, von dem wir soeben sprachen — hat am 12. November 1908 sein fünfzigstes Regicrungsjahr vollendet.') Wir betrachten ihn im Rahmen der geschichtlichen Entwicklung seines Hauses, die Jakvb v. Falke in einem dreibändige» Werke trefflich dargestellt hat, die wir 
aber selbst- verständlich nnr in einigen flüchtigen Strichen skizzieren können.-) )̂ Das am 1. November 1!>08 crfchienene Heft der „Österreichischen Rundschau" (Band XVII, 1l>7 bis 204) enthält ein über Aufforderung der Redaktion letzterer Zeitschrift von dem Verfasser der vorliegenden Studie entworfenes Lebensbild dcS Fürsten, das hier in umgearbeiteter und erwei- terter Form geboten wird. — Interessante Artikel auläftlich des fürstlichen Regierungsjnbiläums haben unter anderem veröffentlicht- Professor Dr. Karl FnchS, „Fürst Johann II. von nnd zn Liechtenstein" (Wiener Zeitung, 6. No- vember 1!)W), Geheiiiirat Dr. Wilhelm Bvde, Generaldirektor der fönigl. Museen iu Berlin, „Fürst Johannes II. von Liechtenstein als Kunstuiäcen" (Rene Freie Presse,12. November 1S08). Dr. Leopold Picigas, „Fürst Johann II. von Liechtenstein und die kirchliche Kunst" (Das Vaterland, 12. No- vember 1W8). — Der in der Leipziger „Illustrierten Zeitung" an, 1.2. No- vember 1!»W erschienene, mit dem Bildnisse des Fiirsteu versehene Artikel ist der Hauptjache nach eiu kurzer, zum Teil wortgetreuer Auszug auS dem ober- wähnten Artikel der „Österreichischen Rundschau". ") Jakob v. Falte, „Geschichte des fürstlichen Hanfes Liechtenstein", I. 18li->, II. 1877, III. 1M2, Wien.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.