den Vorstehern. Das gleiche gilt von aus dein österreichischen Gerichte Rankweil herziehenden Persvnen, weil dieses Ge- richt die hiesige Gemeinde auch so behandelt. Aus allen anderen ausländische« Orten herziehende Weibspersonen sollen 60 fl. Einkauf zahlen und 200 fl. Vermögen legen. Mannsper- sonen aus solchen Orten aufzunehmen, steht den Gemeinden frei, ebenso die Bestimmung des Einkaufbetrages. Original im Ruggeller G.-A. (25).' s27» 177» Immer 16. Das sttrstl. liechteusteiuische Oberamt in Vadnz gibt bekannt, daß die Gemeinden der Landschaft Vaduz einen-ueueu „ Steuera uschlag " gemacht haben und uach Maßgabe des Steuerfußes die Kapitalschnlden der Landschaft sammt Zinsanhang bis Georgi 1°?79 (in Summe 8907 Guldeu) aus sich repartierten. Demnach betrug das Steuervermögcn im Jahre 1779: Von Vadnz 52,431 Gnlden Von Schaan 80,972 Von Planken .15,356 Von Triesen 56,195 „ Von Balzers und Klein-Mels 68,216 Vou Triesenberg 60,712 Summe 333,882 Guldeu Orig.-Papier im G.-A. von Planken. s271 177» Jnni 2. Vergleich zwischen Schaan-Vadnz und Planken wegen des Waldes „Sommerhnu". Planken verzichtet ans das Recht des Losholzes aus diesem Walde. Schaau-Vaduz verspricht deu Plaukueru (uach Brief vom Jahre 1513) das nötige Holz anzuzeichnen. Die Prozeßkosteu werden geteilt. Original im Schaaner G.-A. (133). s272 178» September 26. Die Gemeinde Schaan kanst vom Fürsten Franz zu Liechtenstein den Meyerhof Ga- mander samt Zugehör nm 15,000 fl. gegen 5°/» Ver- zinsung des Kausschilliugs, der in fünf Terminen nach vor- läufiger halbjähriger Aufkündigung abzuzahlen ist. Im Jahre 1791 wird das Kapital restlich samt Ziusauhaug ab- bezahlt. Original im Schaaner G.-A. (135). s273 1781. Abteilung der Naduzer Alp Malbun unter die Ge- nossen. Die im Oberdors sollen znr oberen Hütte, die im Unterdors zur uuteren Hütte gehören. Die Alp selbst bleibt übrigens gemeinsames Eigentum. Kopie im Archiv der Vaduzer Alpgenosseuschaft. s271
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.