- 155 — 2. Das Hausieren mit von ausländischen Bäckern herein- gebrachtem Brot durch Brotträger wird strenge ver- boten. Original im Schaaner G.-A. (123). s232 1720 Juli 27. Mandat von Kaiser Karl VI. an die Unter- tanen des Fürstentum Liechtenstein, besonders an die zu Vaduz, Schaan, Triesen, Balzers und Klein-Mels, worin über Ansuchen des Fürsten Anton Florian der Kaiser die Herausgabe der von Gemeinden 2c. angespro- chen e n H e r r s ch a f t s g ü t e r, die selbe vom Grafen Hanni- bal von Hohenems gekauft haben, anbefiehlt und vor Auf- rühr abmahnt bei schwerer Strafe. Gedrucktes Exemplar mit Kaiserlichem Siegel im Schaaner G.-A. (138). s233 Vergl. Kaiser S. 456, 460 und 461. 1721 Juni 9. Vom Oberamte gestellte Fragepunkte an die Gemeinde Vaduz über die Größe und Anzahl der da be- findlichen Noval- oder Neugereutgüter:c. Alte Kopie im Schaaner G.-A. (124). s234 1721 August 15. Der Kaiserliche Kommissarius und Konstanz. Hofrat Frauz Leonard Waibl ordnet an, daß die Gemeinden Vaduz und Schaan konform ihrer Erklärung „dieNeu - gereuth" wieder öde zu lassen haben und deshalb sofort den Zaun und Hag bei dem ganzen „Schwäbelstrich" weg- zureißen, und auch die übrigen Nengereuter nach der Erndt im Herbst gleicher Gestalten wieder zu öffnen und zum Forst liegen zu lassen haben. Original im Schaaner G.-A. (125). s235 Vergl. die Anstünde wegen des Novalzchnten bei Kaiser S. 452 ff. uud Jahrbuch II. S. 76 ff. 1721 September 5. Harprecht erläßt Namens der landesfürst- lichen Kommission Bestimmungen über die von der Gemeinde Triesen für die Herrschaft zu leistenden Frohnen. Vidimierte Kopie im Schaaner G.-A. (127). s23v Vergl. Jahrbuch II. S. 236 s., wo die einzelnen Frohnen näher mitgeteilt sind. 1721 September 5. Verordnung über die von Triesen- berg zu leistenden Frohnen. Jeder (132) hat in fürstl. Schloßgütern und Meier- Höfen 4 Tag Handfrohnen zu leisten entweder in natura, oder durch Bezahlung von 6 kr. per Frohne. — „2 Weibs- personen sind für eine Handfrohne zu passieren." Von den steuerbaren Gütern hat einer vou-je 100 fl. 6 kr. zu zahlen. Für Heraustragen von Wildpret aus dem Gebirge hat ein Mann für seine Mühe 4 kr. zu Recht. — Außerdem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.