- 143 — Original im Eschner G.-A. Kopie im Ruggeller G.-A. (7). s17« 1K88 April 12. Die vom Fürstabt Rupert entsandte Kom- mission tagt in Vaduz. Es wird in dem über die Ta- gung aufgenommenen Protokolle hauptsächlich bemängelt, daß die iin Jahre 1685 von der Kommission gefaßten Be- schlüsse betreffend Güterbelastung durch Obligationen nicht befolgt werden nnd nun bei Strafandrohung auf genaue Daruachachtuug gedrungen. Vor und nach dieser Tagung hatten mehrere Sitzungen der Kommission in Kempten stattgefunden. Orig.-Protvkolle im Schaauer G.-A. (65, 66). s177 1«89 Juni 6. Protokoll aufgenommen in der fnrstl. Kemptischeu Kanzlei über die persönlich von Hans Willi vvn Balzers uud Ferdinand Nüscher im Namen der Landschaften Vaduz und Schellenberg beim Fürstabt Ruprecht vorgebrachten Be- schwerden und Klagen über die Ex ekut io nsand r o h nnge n der Bündner Gläubiger usw. Original im Schaaner G.-A. (68). s178 1K8N September 24. Die Landschaft Vaduz entlehnt bei Abt Willibald von Weingarten 1600 fl., welche fie nn Graf Jakob Hannibal ü conto der durch Vergleich ihm zugestandenen 4000 sl. zahlt. Landammann Nagele siegelt. Original im Schaaner G.-A. (69). 17» Vergl. Kaiser S. 416 s., wo der Vergleich vom 9. April 1688 ausführlich mitgeteilt ist. 1K90 März 4. 1. Die Landschaft Vaduz entlehnt beim fürstl. Stift St. Galleu 2000 fl. und verpfändet außer der Solidarhaft speziell die Gemeindsgüter in Vadnz: Aule, Reuthe uud Mühleholz. 2. Graf Jakob Hannibal verspricht am nämlichen Tage Schadloshaltuug für die 2000 sl., welche die Landschaft zur Bezahlung der Kreislasten anfnatM. 3. Anch dessen Fran, Gräfiu Anna Emilia, ge- borne Freifrau vvn Ehrenfels und Schauenstein tritt als Bürgin für ihren Mann ein. Drei Orig.-Urkundcn im Schaaner G.-A. (70). sl.8v 1KM Mai 8. Die beiden Landsch aften Vaduz uud Schellen- berg bezahlen an Kreisauslagen 400 fl., wofür Graf Jakob Hannibal vou Hohenems Schad los Haltung aus seinen Ge- fällen verspricht. Original im Schaaner G.-A. (71). s181
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.