(im Rnggellergebiet) soll eingehen nnd das Gut zum Feld geschlagen werden. Jedoch sollen alle, die die Gasse brauchen, das Fahrrecht durch dieselbe behalten. Kopie im Ruggeller G.-A. (4) s89 September 26. HanS Bernard Kreder, Stadtammann von Feldkirch, Walser von Bludenz nnd die Landammänuer vou Vaduz und Schcllenberg entscheiden über Alpeumarkeu zwischen Gamperdona (Nenzinger) und Säris-Malbuu (Trieseuberger). Die Grenzen am „Gempseugrath" ?c. werden aus Grund des alten Vertrages vom Jahre 1542 fixiert. Orig.-Perg. im Triesenberger G.-A. (26) sM IK-tO März 13. Hauptmann Zacharias Furttenbach, Landvogt vvn Vaduz schlichtet einen Streit zwischen den Rug- geller u und Schellend er gern. Die ersteren klagen, daß die Schellenberger ihnen mit ihrer „Haab" die „Riedtmeder" zum großen Teil „ansetzen". Nach genommenem Augenschein einigt man sich gütlich dahin, daß die Ruggeller entlang dem „Sträßle" dnrch die „Weder" einen 3 Fuß breiteu Grabe» erstellen sollen, wogegen die Schellenberger ihre „Haab" durchführen dürfen, um zu ihrem Riedt zu kommen, jedoch ohne die Ruggeller zu schädigen. Geschieht dies den- noch, so dürfen die Ruggeller „pfcudeu" uud die Schellen- berger mit Geldstrafen belegen. Orig.-Perg. mit Siegel im Schellenberger G.-A. (8) s91 April 15. Gras Franz Maria von Hoheuems verkauft den Gemeinden Eschen-Bendern den Buchwald „Ganten- stein" um 500 fl. Original im Eschner G.-A. s»2 Juli 1. Die Gemeinde Eschen-Beuderu verlaust au die Gemeinde Schellen berg den vierten Teil des „Buchwaldes aus dem Ganteustein" um 125 Gulden. Der Wald war sriiher Eigentum der Grasschaft, wurde dann vvn der Gemeinde Schellcnberg gekauft uud später mit Genehmigung der Grafschaft „zngsweise" an die Ge- meinde Eschen-Bendern ins Eigentum gebracht. Laudammann Haus Hopp siegelt. Orig.-Perg. mit sehr gut erhaltenem Siegel im G.-A. vvn Schellenberg. (9) ' M Juli 22. Graf Franz Maria vou Hvheuems erhält vom Stadtammaun vvn Feldkirch gegen Bürgschaft des Land- ammanns und der Gerichtsleute der Herrschaft Schcllen- berg ein Darlehen vvn 2000 fl. Er verpfändet den Bürgen zur Schad los h altuug seinen Weingarten sammt Torkel in Eschen. Original im Schaaner G.-A. (18) s94
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.