124 - 1627. Zwei Abgesandte der Gemeinde Triesen erscheinen vor Daniel Büssi von GlariS, Landvogt von Werdenberg nnd Wartau und ersuchen um eiue Abschrift des Wuhr- briefes von 1599, welcher einen Entscheid in dem Wuhr- streite der Gemeinden Triesen, Vaduz uud Schaau gegen Triesen enthielt. Der Originalbrief, welchen Jtal Panlin in Triefen aufbewahrt hatte, war bei einer Feuers- brunst im Jahre 1621 zugrunde gegangen. Orig.-Perg. im Triesner G.-A. Datum Dienstag nach Ostern. s83 Näheres nnd anch den Inhalt der Urkunde vom Jahre 1c>!)9 vergl. im Jnhrbnch II. S. 21V ss. nnd S. S1K 1631. Bendern-Eschen verknusen der Gemeinde Haag die Au „Tschaera" um 4000 sl. Laudvvgt Hanptmann Fnrtenbach zum Schregenberg siegelt. Original im Eschner G.-A. s84 1631 Jänner 16. Gras Caspar vvn Hvhenems entscheidet die Klage vvn Ruggell gegen Gamprin wegen verwei- gerter Hülse bei dem Rheineinbruche. Es wird ent- schieden, daß alle Untertanen der Herrschaft Schellcnberg den Ruggellern beispringeu sollen, um die Einbrüche znzu- macheu. Später haben die Ruggeller daS Wuhr allein zu erhalten. Als Wnhrgrenze zwischen Ruggell und Gamprin wird der Schlat bezeichnet. Original im Eschner G.-A. s85 1634 Mai 20. Wuhrbrief iu dem Grenzmarkenstreit zwischen Salez-Haag nnd Bendern-Eschen. Vidimierte Kopie im Eschner G.-A. s86 163» November 11. Gras Kaspar von Hoheuems verkauft der Gemeinde Triescnbcrg seinen Wald „hinterm Stein", der au das „Bödele" stoßt, um 32 fl. Orig.-Perg. im Triesenberger G.-A. (1) s87 Vergl. Jahrbnch II. S. SSI. 1636 März 31. Der Landvvgt Zacharias Fnrtenbach zum Schregen- berg nnd der Landammanu Thomas Hilty entscheiden einen Streit zwischen Balzers nnd Triesen wegen der Zäu- nnngspslichten der Alpen Valüna und Gapfahl, und wegen der Alpgrenzen. Orig.-Perg. im Triesner G-A. s88 Vergl. Jahibnch II. S. 2S2 und Klenze S. öS. 1638. Vergleich zwischen Ruggell, Bendern und Eschen. Die Zünnung um das bisherige gemeine Atzungsgut bei der Schlattgasse.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.