- 123 — 1626. Vergleich zwischen Bendern. Eschen und Rnggell. Der Wald „Kratzern" soll vvn Georgi bis Jakobi „gesridet" sein. Die An zwischen Nnggell und Gamprin wird als gemeine Atzig erklärt. Orig. im Eschner G.-A. Kopie im Ruggeller G.-A. (3). ^77 1620 November 11. Graf Kaspar zu Hoheuems verkauft dem Stefan Haslach in Schellenberg mehrere an die „All- gemain" von Schelleubcrg anstoßende Grundstücke nm 500 Gulden; und zwar einen Baumgarten in der Nähe der Burg, eiu Gut genannt das „Hämbselin", ein Gut genannt der „Hemperin Acker", ein Gütli im „Merzenthal" an der ,,Fraxern", ein ..Stück in Benzer Halden" uud 4 Mammad Ried/ Graf Kaspar siegelt. Orig.-Perg. im Schellenberger G.-A. (6). s78 1626 bis 1613. 6 Zinsbriese, in welchen Güter am Triesen- berg (in „Gartnetsch", „Reute", „Büel", „Mattete" usw.) sür die Sebastianskirche aus Maseschen verpfändet werden. Orig.-Perg. im Triesenberger G.-A. (7, 8, 17, 20, 23, 25).' ' s7i> 1625 März 10. Palast zu Eins. Graf Kaspar zu Hoheu- ems entscheidet uach Anhörung der Parteien nnd der be- stellten Kommission in der Streitsache zwischen „Rvgell" und Schellenberg wegen Benutzung des Nvllenwaldes, Hala- und Bruchliswaldes. Orig.-Perg. mit dem gräflichen Siegel im Schellen- berger G.-A. (7). ' ' s86 1626. Graf Caspar vou Hoheuems entscheidet in der Klagsache von Esche nbergern gegen Va d uz-Scha an. Die bisher vvn Eschucrbergeru im Vaduz-Schaaner Gebiete er- worbenen „Niedtmeder" sollen „ohngeschnitzt" verbleiben, hingegen solle aus solche Meder, die künftig erworben werden, der Schnitz angelegt werden können. Original im Eschner G.-A. s81 1626 Jänner 7. Gras Caspar vvn Hohenems entscheidet in einem Steuerstreit zwischen Schaan-Vaduz und mehrereu Einwohnern vvm Eschnerberg, daß die künftig von Eschnerbergern in Ziel und Marken von Schaan-Vaduz gekauften Riedmähder (sei es durch Kauf, Erbe oder Tausch) au letztere Gemeinden den Schnitz schuldig sein sollen. Original im Gampriner G.-A. s82
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.