— 68 — Schlacht und dem vom Kaiser crsochteueu Siege wurde er lauge von den Seinigeu unter den Erschlagenen aufgesucht, endlich halb tot gefunden, aufgehoben uud in das Lager getragen. Obschou man seine Wunden verbunden, aber auf Wiedergeuesung keine Hoffnung hatte, wurde er deuuoch durch den General-Oberst des kaiserlichen HecrcS, Raimund von Cordona, damit er für die iu letzterer Schlacht bewiesenen ritterlichen Taten mit der gebührenden Ehre noch gekrönt werde, zum zweiteumale zum Ritter geschlagen.^) Diese sind die vorzüglichsten Taten Herrn Ulrichs v. Schellcn- berg unter Kaiser Maximilian. Sein kriegerischer Siuu ließ ihu aber uoch nicht ruheu und er trat daher auch iu die Kriegsdienste Kaiser Karls V., nnd zwar meldete er sich zu jcuem Feldzuge, welcher um die Frauzoscn aber- mals ans dem Herzogtum Mailand zu vertreiben uud dareiu deu Herzog Franz Ssorza als in seine väterliche Erbschast einzusetzen angefangen wurde. Der Kaiser hat durch obbesagten Kardinals von Sitten Ver- wendung einige Schweizer-Regimenter, 14,666 Mann stark, in Sold erhalten. Weil aber, da die Pässe und Wege alle versperrt waren, sich niemand unterfangen wollte, dieses Kommando zn über- nehmen und dieses Korps nach Italien zu sührcu, wurde Ulrich v. Schelleuberg durch deu Grafen Rudolf v. Sulz') namens des Kaisers um die Uebernahme der Anführerstelle ersucht, welche er auch gutwillig übernahm. Er führte also seiue Schweizer, bei welchen er ohnehin schon in größtem Ausehen stand, glücklich nach Italien uud eroberte mit ihnen das Herzogtum Mailand, wo so- fort Franz Sforza aus Gnade des Kaisers wiederum eingesetzt wurde. ") )̂ Diese Schlacht war am 18. Oktober 1511. 2) Graf Rudolf v. Sulz, Herr zu Vaduz uud Schelleuberg, war kaiser- licher Statthalter zu Innsbruck. 3) Dieser Feldzug fand im Juni 1515 statt. Eingesetzt als Herzog von Mailand wurde aber uicht Franz Sforza, sondern sein Sohn Maximilian nnd dieser mußte uach der unglücklichen Schlacht von Marigniauo, in der 7000 Schweizer fielen, Mailand dem französischen Könige räumen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.