- 60 — Domstifte in Basel. Ihm und seinem Bruder Heinrich vermachte ihr Onkel Marquard V. all seiu Hab und Gut. Am 1. Februar 1473 machten diese beiden Brüder mit ihrer Mutter Ursula v. Raudegg den Vertrag, vermöge wel- chem sie ihr jährlich 50 sl. Pension nnd 50 fl. Jahreszins von ihrem Heiratsgut per 1000 fl. zu verabreichen versprachen. Zu- gleich versprachen sie dem Hans Vogt v. Summeran zu Pmsberg, der sich als Bürge um die 100 rhein. Gulden Leibgeding.ihrer Mutter Ursula verschrieben hatte, ihn solcher Verpflichtung zu entheben und zu lösen. Benedikta, geb. am 21. Jünner 1438, wurde die Ge- mahlin des Ritters Friedrich v. Münstrol/) des Sohnes des Hans v. Münstrol. Die Heiratsabrednng fand statt Mitte August 1454 in Gegeuwart der Zeugen Marquard v. Baldcgg, Heinrich v. Randegg, Hans Ulrich v. Stoffeln und Rudolf v. Wessenberg. Ihr Gemahl Friedrich v. Münstrol versicherte am 15. Dezember 1456 ihre 1000 sl. Heiratsgut uud 400 sl. Morgengabe aus die Hülste seines Zehnten zu Brunnen und zn Fuchswangen, auf das Schloß zu Amertsweil, auf seine Korngülten und Zehuten zu Lauter. Zeugen dieser Versicherung waren Hans v. Münstrvl, der Vater, Thürina, v. Hallwyl, Ritter und Marschalk, Hans Münch v. Laudskrou, Stesau v. Vogtsburg, Heinrich v. Randegg nnd Rudolf v. Hallwyl, alle Ritter. Am 17. September 1454 bezeugte zu Ensisheim Ritter Peter v. Mörsperg, österreichischer Landvogt, daß der Ritter Friedrich v. Münstrol vor ihm nnd seinen Räten erschienen sei und erklürt habe, daß er den Hans Vogt v. Summerau zn Prasberg bevollmächtige, an seiner statt vor dem Landgericht mit seiner Gemahlin Benedikta v. Schellen- berg die Verzichtleistung aus all ihr väterliches und mütterliches Erbe ausznsprechen auf Grnud des ausgestellten Heiratsbriefes (Reg. 872). Marquard VI. soll nach Dr. Baumann im Jahre 1493 noch Montsortischcr Landammann zn Thalcrdorf gewesen sein. Daß aber Marquard V. in seinem Testament vom Jahre 1463 seiner nicht gedenkt, mag seinen Grund darin haben, daß dieser Marquard ebenfalls kinderlos war. >) Münstrol im Elsaß.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.