— 268 — Pfennig Konstanzer Münze. Zeugen waren Konrad Seltzli, Wilhelm Humpis, Johann Kröl, Heinrich der Zolner, Heinrich Hagenach und viele andere biedere Leute. Da Adelheid und Friedrich von Mendel- beuren keine Siegel besitzen, wird die Urkunde auf ihre Bitten mit des frommen Ritters, Herrn Mar quar d s von Schellenberg* Landvogts in Ob e r s chw ab e n («des frumen Ritters, hern Marquarts von Schellenberg insigel.. Lantvogt in obern Swaben»J Siegel und mit dem der Stadt Ravensburg bekräftigt. Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, B 523 Kloster Weissenau n. 513. — Pergament 18,1 cm lang X 34,6, Plica 2,6 cm. — Oberhalb des Textes: «II Fase Nr. 19 lit. 
1» (17. Jahrh.). — Siegel: 1. (Marquard von Schellenberg) in Leder eingenäht, rund, 4,5 cm. 2. (Ravensburg) rund, 5,0 cm, gelbgrau, im Siegel- feld Rundtorbogen mit je einem Turm mit Zinnen, beiderseits Mauer, zwischen den Türmen Spitzovalschild mit Kreuz, Umschrift: +S' VNIVERSITATIS . D . RAVENSPURC 
- Rückseite: «Kauffbrieff. Vierzehen Jauchart Ackhers zue Hin- zistobel Per 4 fl Pfennig.von Adelhait Relicta hainrich Blessings und Irer kin- der 
1218» (16. Jahrh.); «30. Lad N: 12 an Litt. A. et 
B.»(17. Jahrh.); «III Fase Nr. 19 lit. 
1.» (18. Jahrh.); «1675 
Mt» (rot, 18. Jahrh.); «26.11.67» (Blei, 19. Jahrh.); «513» (blau, modern). 1 Mendelbeuren, Burg Gde. Altshausen, nnw. von Ravensburg. 2 Weissenau, Stadt Ravensburg. 3 Hinzistobel, Stadt Ravensburg. 4 Marquard II. von Schellenberg-Wasserburg, Ulrichs Sohn, Landvogt, letzter Schellenberger im Besitz von Eschnerberg (bis 1317). Über ihn Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 76 — 81. (ohne Benützung dieser Urkunde). 217. Weingarten, 1318 Juli 4. Anna von Magenbuch,1 Frau des Ritters Peregrin von Tobel,2 ver- zichtet gegenüber dem Kloster Weingarten auf ihre Rechte an Gütern zu Ruprechtsbruck,3 welche ihr Mann als Widerlage für die Mitgift ihr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.