— 264 — Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 369 Kloster Baindt n. 258. — Pergament 18,1 cm lang X 33,9, Plica 4,0 cm. — Kleine Initiale über vier Zeilen. — An vier Pergamentstreifen, die «Grauen hugen», «Wolrich von ruthi», «Cvnen von 
Rüthi» und «h. von 
ruthi» bezeichnet sind, hängt nur mehr das Mittelstück des zweiten Siegels: (Ulrich von Rüthi) rund, ca. 3,5 cm, gelbgrau, Spitzoval- schild mit zwei gekreuzten Reuthauen. Umschrift: . + . S. V.. .. D 
— Rückseite: «Winenden» (14. Jahrh.); «Vie daz gut ze Winenden erkouft ist Von Cünne vnd vlrichen von 
rüti» (14. Jahrh.); «Num. 
4.» (17. Jahrh.); «1317 Wie das Gueth Zue Wineden erkaufft ist Von Conrad Vnd Virich Von 
Reithe» (17. Jahrh.); «258» (blau, modern). Regest: Büchel, Regesien z. Geschichte d. Herren v. Schellenberg V, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1906 S. 73 n. 824 (nach Reperto- rium Baindt im Hauptstaatsarchiv Stuttgart). Erwähnt: Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg II, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1908 S. 8. 1 Reute bei Esenhausen, nw. von Ravensburg. 2 Baindt, nö von Ravensburg. 3 Winnenden, Gde. Ebersbach, sö. von Saulgau BW. 4 Aulendorf BW . 5 Hugo III. von Werdenberg-Heiligenberg. 6 Tölzer I. von Schellenberg, Marquards Sohn, Begründer der schellen- bergischen Herrschaft Kisslegg. 7 Tobel, Gde. Berg, nnw. von Ravensburg. 8 Rosenharz, Gde. Bodnegg, sö. von Ravensburg. 213. 1317 Juni 10. Graf Rudolf von Werdenberg-Sargans1 verleiht «die bürg zu Frastez,2 Vlin,3 hern Schwygger dess Thummen4 zu New- burg söhn». Eintrag im Hauptstaatsarchiv Stuttgart J 1 48 g Oswald (f 1616) und Johann Jakob (f 1635) Gabelkover Adelsgenealogische Kollektaneen Bd. 1 fol. 164 a. — Papierblatt 33,3 cm lang X 21,1, Ii. Rand 6,5 cm frei. — Handschrift in neuerem dickem Pappband mit blaugrünem Leinenüberzug, in dem vorne der ehemalige Pergamentumschlag, bezeichnet «Abgestorbne Hertzogen, Marggrafen, Grafen und 
Herren», beigebunden ist, umfasst 521 Blatt. —
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.