— 261 — Schellemberg aduocatus Sweuie partis Superio- r i s ») besiegelt. Zeugen waren Konrad genannt Seltzli, Friedrich ge- nannt Holbein, Heinrich genannt Gaili, Meier Eberhard genannt von dem Hiltilinshus, Ulrich genannt Fri von Otterswang3 und viele andere. Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 523 Kloster Weissenau n. 393. — Pergament 22,5 cm lang X 35,2, Plica 3,2 cm. — Über der ersten Zeile: «IV. Sect. III. Fase. Nr. 7 lit. 
a» (17. Jahrh.). — Stück des Pergamentstreifens in der Plica, Siegel fehlt. Rückseite: «kaufbrief latinisch vmb Aigenleut 
1316-» (16. Jahrh.); «Instrumentum super venditionem et traditiones quarundam persona- rum monasterio facta pro tribus libris denariorum Anno 
1316°» (17. Jahrh.); «Lad 27 n° 
1» (17. Jahrh.); «393» (blau, modern). 1 Weissenau, Stadt Ravensburg. 2 Marquard von Schellenberg-Wasserburg, Landvogt, letzter Schellen- berger im Besitz des Eschnerberges (bis 1317). Über ihn Büchel, Ge- schichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 78 (ohne Benützung dieser Urkunde). 3 Otterswang, nw. von Waldsee BW. 210. 1316 17. Dezember Margaretha, Tochter des Ritters Konrad von Realt1 selig, übergibt vor dem Gericht des Bischofs Sigfrid von Chur alle ihre vom Vater Konrad und dessen Bruder Albert ererbten Güter zu Tagstein2 mit weni- gen Ausnahmen den ehrbaren Frauen, ihren Nichten, Ursula, Gemahlin Rudolfs von Rorschach3 und Anna, Gemahlin Heinrichs von Schellenberg4 («Annae uxoris domini Heinrici de Schel- le n b e r g »y. Regest im Hauptstaatsarchiv Stuttgart Jl 48g Oswald (f 1616) und Johann Jakob (f 1635) Gabelkover Adelsgenealogische Kollektaneen Bd. 4 fol. 1766 b. — Papierblatt 33,4 cm lang X 
21,2, Ii. Rand 4,5 cm frei. — Handschrift in neuerem dickem Pappeinband mit blaugrünem Leinenüberzug, in dem der ehemalige Pergamentumschlag beigebunden ist, umfasst fol. 1315 — 1812 über «noch lebende adelige Familien».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.