Die Staaten der Apenninenhalbinsel (zur Erklärung der Landkarte) Savoyen-Piemont: selbständig, seit Anschluss der Insel Sardinien (1720) «Königreich Sardi- nien». Savoyen 1860 an Frankreich Venedig: Republik, seit 1815 österreichisch, zusammen mit der Lombardei als «lombardisch- venetianisches Königreich», 1860 an Italien Herzogtum Mailand: 1535 spanisch, 1714 österreichisch, als Hauptgebiet der Lombardei 1815 zusammen mit Venedig «lombardisch-venetianisches Königreich», 1860 an Italien Markgrafschaft Mantua, seit 1530 Herzogtum, 1708 österreichisch, gehörte dann zur Lombar- dei (auf Karte: «M»). Genua: Republik unter französischem Einfluss Korsika: zu Genua, 1768 an Frankreich verkauft Grossherzugtum Toscana: selbständig bis 1737, dann Übergang an österreichische Nebenlinie. 1860 an Italien Herzogtum Parma-Piacenza: 1731 spanisch, 1736 österreichisch (im Tausch für Neapel) 1748 spanisch-bourbonische Linie, 1815 österreichische Nebenlinie, 1866 an Italien Kirchenstaat: Seit dem frühen Mittelalter (Karl der Grosse) bestehend und laufend vergrössert, z. B. durch die Herzogtümer Modena und Ferrara und die Republik Bologna. 1870 unter Pro- test des Papstes an Italien angeschlossen Königreich Neapel: 1504 spanisch, 1714 österreichisch, 1735 spanisch-bourbonisch in Perso- nalunion mit Sizilien, 1815 «Königreich beider Sizilien» 1860 an Italien Königreich Sizilien: 1504 spanisch 1713 an Savoyen, 1720 an Österreich, 1735 wie Neapel spanisch -bourbonische Linie und mit Neapel szusammen «Königreich beider Sizilien» und auch 1860 an Italien Sardinien: spanisch, 1708 britisch besetzt, 1714 österreichisch, 1720 an Savoyen-Piemont (ge- meinsam: «Königreich Sardinien») 21
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.