— 243 — Pfenning, C. Sattler. Es siegeln Ulrich, Abt von Salem, Mechthildis Äb- tissin in Baindt, «Viricus de 
Schellenberg» und die Bürger- gemeinde Ravensburg. Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 369 Kloster Baindt n. 230. — Pergament 265 cm lang X 34,1, Plica 3 cm. — Auf der Plica «1307» (17. Jahrh.). An Pergamentstreifen vier Siegel in Leinensäckchen eingenäht. Rückseite: «bertha» (14. Jahrh.); «diss sint der ammenin 
brif» (14. Jahrh.); «Curia tobbel ;uria 
forst» (15. Jahrh.); «1307.16 
Kl.May» (16. Jahrh.); «Der Hoff der Vorst bey Marchdorff ist dem Gottshaus Baindt Ein gehändtiget worden 
1307» (17. Jahrh.); darüber: «Forst ist nit mehr beym 
Gottshauss» (17. Jahrh.); «In gleichen der hoff zu Tobel bey Rauenspurg Ain Weingarten ausser der Statt Marhdorff gelegen Vnd die Wüss der inder Obrahewer Num 
5» (17. Jahrh.); «forst bey Marhdorff 
50» (17. Jahrh.); «A. 
1307» (17. Jahrh.); «230» (blau, modern). Erwähnt: Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 48. 1 Baindt, nö. von Ravensburg. 2 Forst bei Markdorf nw. von Friedrichshafen. 3 Tobel, Stadt Ravensburg. 4 Markdorf, nw. von Friedrichshafen. 5 Ulrich von Schellenberg, königlicher Landvogt, urkundlich bis 1314 vorkommend, Mitbegründer der schellenbergischen Macht in Ober- schwaben. 198. 1308 April 8. Ritter Eberhard, Vogt von Sumerau1 verkauft ein Gut zu Kerlen- moos2 auf dem Bühel5 mit genannten Anstössern um 32 Pfund 5 Schil- ling Pfennig Konstanzer Münze nach Brauch und Gewohnheit des Lan- des an Abt und Konvent zu Weingarten. Gesiegelt mit dem Siegel des «wackeren Ritters, Herrn Ulrich von Schellenberg»* («strenui militis domini vlrici de Schellenberch»). Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 515 Kloster "Weingarten n. 608. - Pergament 14,7 cm lang X 23,5 - 24,6, Plica 1,9 cm. - Siegel: (Ulrich von Schellenberg) an Pergamentstreifen, rund, unten stark beschädigt, ca. 5 cm,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.