— 234 — H. und B. Gebrüder von Ebersberg,11 
Herrn F. genannt Brenner,12 der Herrn Her. und Ulrich genannt Wildenmann,13 des Herrn Johann ge- nannt Sürg14 und Herrn Manstock, sämtlich Rittern, vor Johann Truch- sess von Waldburg15 und C. von Markdorf16 und vielen anderen Ver- trauenswürdigen ausgemacht und durch freundlichen Vergleich ganz aus der Welt geschafft ist; der genannte Ritter Herr Ulrich von Wohm- brechts hat freiwillig, nicht durch Gewalt oder von Furcht getrieben auf jeden Anspruch und Rechtsweg verzichtet, wenn ihm oder was ihm und seinen Erben an Burkard von Pfaffenweiler17 und am Walde genannt Luss18 — über welche der Streit ging — je gebührte oder zu gebühren schien. Diese durch mich vollzogene Entscheidung des vorgenannten Falles und freundschaftliche Lösung bezeuge ich Euch als wahr an Eidesstatt mit Gegenwärtigem und wenn es nötig sein sollte, vor dem Herrn Offizial oder offen vor Euch oder wem immer sowohl vor geist- lichem wie weltlichen Gericht und bin bereit mit Eidschwur mich für das Vorgesagte voll zu verbürgen. Zu dessen Sicherheit Hess ich dem Gegenwärtigen mein eigenes Siegel beifügen. Gegeben und vollführt zu Ravensburg, im Hofe Konrads genannt Troll, dortigen Bürgers im Jahre des Herrn 1301 am 29. April. Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 515 Kloster Weingarten n. 1102. — Pergament 12,0 cm lang X 18,7, keine Plica. — Zwei Siegel, von denen in der Urkunde nur eines angekündigt ist: 1. (Marquard von Schellenberg) Per- gamentstreifen, der von der Urkunde geschnitten ist abgerissen, Siegel fehlt. 2. (Ulrich von Schellenberg) an Pergamentstreifen, der von der Urkunde ge- schnitten ist, hängt Mittelstück eines grossen Siegels (nach Verfärbung des Per- gamentstreifens etwa 4,5 cm) graugelb, Spitzovalschild mit zwei Balken (Schild- haupt und Mitte). Rückseite: «de ligno nomine 
luss» (14. Jahrh.); «f. 
8» (16. Jahrh.); «Anno 1301 
3.Cal.May» (17. Jahrh.); «N.lO.Karseer 
A.» (18. Jahrh.); «1102» (blau, modern). Regest: Büchel, Regesten z. Geschichte d. Herren v. Schellenberg V, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1906 S. 72 n. 820 (nach Reper- iorium von Weingarten im Hauptstaatsarchiv Stuttgart). Erwähnt: Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 46, 76. 1 Marquard von Schellenberg, Landvogt und Landrichter, Mitbegründer der schellenbergischen Machtstellung in Oberschwaben, insbesondere der schellenbergischen Herrschaft Wasserburg. 2 Wohmbrechts, LK Lindau.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.