— 226 — 187. 1298 Juli 15. Heinrich der Schenk von Ittendorf1 bekennt der Frau Mechthild, Konrad Götfrids seligen Ehefrau von Ravensburg eine Schuld von 62 Pfund und 11 Schilling Konstanzer Münze, die von Graf Rudolf von Werdenberg2 von einer Bürgschaft herrührt («vnde ist der schade von dem selben gute aller komen von Grauen / Rudolf von Werdenberc von 
Burgeschaft»,). Er verspricht ihr als Teil- zahlungen für 18 Pfund 12 Scheffel Kernen jährlichen Nutzen von der Vogtei vom Kloster Hofen,3 dann das erste Drittel der Restsumme am nächsten St. Martinstag, das zweite am nächsten Walpurgatag und das dritte am folgenden St. Martinstag. Dies verbürgt er mit Heinrich dem Schreiber von Kapelle und dem Mosritter von Ittendorf und mit Blödetin. Erfolgt die Zahlung nicht zu den rechten Terminen, dann soll er oder ein anderer Mann an seiner Statt in einem öffentlichen Weinhaus zu Ravensburg bis zur völligen Bezahlung Leistung vollziehen. Stirbt einer der Bürgen, so soll er in 14 Tagen einen anderen stellen; tut er das nicht, so soll Frau Mechthild oder ihre Erben zwei Mann als Geisel einlegen, bis es geschieht. Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 458 Kloster Hofen n. 559. — Pergament 16,9 cm lang X 13,9 —15,5, keine Plica, in der Mitte quergefaltet und dann in Drittel gefaltet, fleckig. — Kleine Initiale. — An Pergamentstreifen, der durch zwei Schnitte übereinander durchgezogen und von hinten schief durch einen weiteren Schnitt daneben gezogen ist, Siegel des Ausstellers, rund, 4,0 cm, weissgelblich, am Rand stark beschädigt, Spitzovalschild von Ranken eingefasst, darauf Doppelhaken, Umschrift stark zerstört: + S H .. RICI 
EG.? Rück- seite: «Anno 
1298» (16. Jahrh.); «Houen» (16. Jahrh.); «No 
22» (17. Jahrh.); «N 
41» (17. Jahrh.); «559» (blau, modern). 1 Ittendorf, Stadt Markdorf nw. von Friedrichshafen. 2 Graf Rudolf II. von Werdenberg-Sargans, Herrscher über Vaduz, f nach 1322. — Das Stück beweist, dass der Graf damals ausserstande war, alle seine Schulden zu bezahlen. 3 Kloster Hofen, Stadt Friedrichshafen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.