— 211 — gross wie normale Schrift, teilweise verlängerte Schrift in der ersten Zeile. — An grünen Seidenschnüren Siegel des Königs, beschädigt, Rand fehlt fast ganz, rund, ca. 9,0 cm, braungelb, thronender Herrscher mit Zepter und Reichsapfel, Umschrift: S. DEI.GRA.IA RO 
— Rückseite: «Rudolphus Rom. Rex mandat Vlrico et Marquardo de Schellenberg ut Monasterium Contra iniuriosos insultus tueantur Anno 
1286» (17. Jahrh.); «3 te Ladt N 
12» (17. Jahrh.); «123» (blau, modern). Druck: Wirtemberg. Urkundenbuch Bd. 9 S. 93 n. 3558. — Übersetzung: Büchel, Regesten z. Geschichte d. Herren v. Schellen- berg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1906 S. 71 n. 815 (nach Wirlemberg. Urkundenbuch). Erwähnt: Büchel, Geschichte d. Herren v. Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 35; V. Ernst, Beschreibung des Ober- amts Tettnang (1915) S. 843. Bedeutung: Dieser Vorfall wurde durch das Eingreifen der Schellen- berger zum Anlass für den Krieg zwischen den Montfortern und Habsburgern, der den endgültigen Niedergang der montfortischen Macht einleitete. 1 Rudolf von Habsburg König 1273 - 1291. 2 Ulrich von Schellenberg, Landvogt und Landrichter, Mitbegründer der schellenbergischen Herrschaft Wasserburg. 3 Marquard von Schellenberg, sein Bruder, Landvogt und Landrichter, Mitbegründer der schellenbergischen Herrschaft Wasserburg. Über beide Büchel, Geschichte d. Herren v. Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 28 - 52. 4 Eisenbach, Stadt Tettnang BW. 5 Manzell, Stadt Friedrichshafen BW. 6 Gemeint sind die Angriffe der Montforter offenbar zusammenhängend mit der Verschuldung des Klosters. 175. 1287 April 17. Ritter Heinrich von Neufrach1 verkauft seinen Hof in Becken- weiler,2 dessen Baumann einst C. Witwensohn 
3(«vidue filius») war und den er von Ritter Heinrich von Hasenstein* erworben hatte, an Abt und Konvent zu Weingarten um sechs Mark feinen und gesetzlichen Silbers. Es siegeln mit dem Aussteller Hugo, Graf von Werdenberg5 und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.