— 206 — 8 Altdorf, Teil von Weingarten. 9 Pfullendorf BW. 10 Heinrich von Ankenreute, 1284 von König Rudolf als Hofkaplan zu sich berufen. 171. 1284 Dezember 6. Heinrich Wavzo von Waldburg1 verkauft, von Schulden bedrückt, mit Rat und Willen seines Bruders, des Ritters Friedrich das Gut genannt zu Boummen2 bei Waldburg dem Abt und Konvent zu Weingarten um 19 Pfund 6 Schilling Konstanzer Pfennige. Auf seine Bitten siegeln Marquard3 und Ulr i c h * Ritt e r und Brüder von Schel- lenberg ( « M . et VI. militum fratrum de Schellen- b e r c » 
) sowie der Stadtrat von Ravensburg. Zeugen: Friedrich, Bruder des Ausstellers und Bertold von Hindelang5 beide Ritter, dessen Bruder Ulrich, F., Ammann von Ravensburg, Ungar, H. von Lindau.6 Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, B 515 Kloster Weingarten n. 
1275. — Pergament' 17,4 cm lang X 26,6, mit zwei Löchern, Plica 1,6 cm. — Altertümliche Schrift, römisch-rechtliche Formeln. — An drei in der Plica mit Schlinge festgemachten Hanf schnüren hängen Siegel: 1. (Marquard von Schel- lenberg) rund, 3,9 cm, gelbgrau, Spitzovalschild mit zwei Querbalken (Schild- haupt und Mitte), Umschrift teilweise abgewetzt: + S MARCVARDI.... ELLEN- BERC 
— 2. (Ulrich von Schellenberg) rund, 4,6 cm, Rand und Siegelfeld fast ganz abgefallen, gelbgrau, Spitzovalschild mit zwei Querbalken (Schildhaupt und Mitte), Umschrift: ESC 
BERCH + - 3. (Rat von Ravensburg) Rest eines Rundsiegels: unterer Rand des blattverzierten Siegelfeldes. Rückseite: «littera super curia quam emimus pro domino h. dicto 
Wäzzun» (14. Jahrh.); «f. 2.» (17. Jahrh.); «kaufbrief Hainrich von Waldtburg gegen dem Gottshaus Wein- garten vmb das Guett zue Bommen bey Waldtburg Per 19 Pfund 6 Schilling Pfennig» (17. Jahrh.); «Bommen 1284 S. Nicol. Schlierer Ambt N. 
1.» (18. Jahrh.); «53,23.145» (Tintenblei, 19. Jahrh.); «1275» (blau, modern). Auszug im Wirtemberg. Urkundenbuch Bd. 8 S. 487 n. 3391. 1 Waldburg osö. von Ravensburg. 2 Bommen bei Waldburg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.