Auf die «beweglichen Vorstellungen» der Kemptner Delegierten er- höht er sein Angebot auf 100000 Gulden mit frühestem Rückkauf in 70 Jahren, mit der Bemerkung, dass er seinem Verwandten, dem Grafen Jakob, und den Seinigen die Hoffnung auf einen Rückkauf nicht neh- men wolle. Alles schien klar: Der Bischof wird Käufer. Da tritt plötzlich eine Wendung in den Verhandlungen ein: Am 12. Juni 1697 meldet sich Fürst Johann Adam Andreas von Liechtenstein, von den Zeitgenossen Hans Adam der Reiche genannt, als Bewerber an. Sein Schreiben an den Kaiser stellt gewissermassen den Punkt dar, an dem das Haus Liechtenstein in die Geschichte des Landes eintritt, das dann von ihm den Namen erhält. Es hat folgenden Wortlaut: Allerdurchlauchtigster, grossmächtigester und unüberwindlichster Römischer Kaiser, allergnädigster Kaiser und Herr! Nachdem ich in Erfahrung kommen, welchergestalten die gräflich hohenemsische Herrschaft Schellenberg, Schulden halber, plus offerenti verkaufet werden soll, auch sich bei dieshalb angeordneter Commission bereits Käufer angemeldet haben. Wann ich dieser Orten mir auch gerne etwas erkaufen wollte, als tue ich mich hiemit ingleichen für einen Käufer melden, und zwar wann mir obgedachtes Schellenberg käuflich überlassen werden möchte, einmal- hundert fünfzehntausend floren (gülden) für solches offerieren und Euere Majestät alleruntertänigst bitten, sie geruhen dieses mein An- melden dem diesfalligen Commissario, dem Herrn Abten zu Kempten mit diesem Erinnern beizuschliessen, womit derselbe bei der Verkaufs- handlung auf mich Reflexion nehmen möge. Mich anbei zu kaiserlichen Hulden und Gnaden alleruntertänigst empfehlender Euer Kaiserlichen Majestät Untertänigster Fürst Gehorsamster Diener Johann Adam Andreas von Liechtenstein Der Bischof von Chur war natürlich von dieser Wendung nicht be- geistert und schrieb nach Kempten, Schellenberg stehe wohl dem Bistum gut an, aber nichtsdestoweniger wolle er es einem Käufer gönnen, der überflüssig viel Geld hat. Rückzug also. Kurz vorher hatte er sein Ange- bot auf 110000 Gulden erhöht. 197
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.