besitzungen durch die Verstaatlichung in der Tschechoslowakei,268 er- forderten eine Anpassung des Vermögensrechtes. Der jetzige Landes- fürst, Franz Joseph IL, in dessen Privateigentum die ehemaligen Fidei- kommissgüter übergingen, brachte zu Beginn der 1970er Jahre was übrigblieb in die «Fürst von Liechtenstein Stiftung» ein, deren Haupt- zweck darin besteht, dem regierenden Fürsten die Erfüllung seiner staat- lichen und familiären Pflichten zu ermöglichen. Vom alten Hausrecht sind vorab jene Bestimmungen geblieben, von denen auch Art. 3 der geltenden Staatsverfassung von 1921 handelt: die Thronfolge nach dem 1606 eingeführten System der Linealprimogenitur mit der 1842 erfolgten Ergänzung durch die subsidiäre Kognatenerb- folge, der Mündigkeitstermin von 18 Jahren, die Berufung des nächst- berechtigten mündigen Thronfolgers zum Regenten. 268 Durch Dekret vom 21. Juni 1945 wurden die Besitzungen, die (nach der ersten Bodenreform) ca. 660 km2 massen, konfisziert (Schaedler 54). 121
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.