den Hofkalendern auf.8 Fürst Joseph Wenzel von Liechtenstein besass 1760 drei Läufer. Für die Funktion in Parma, bei der er als kaiserlicher Sonderbevollmächtigter auch entsprechend «imperial» zu repräsentieren hatte, lieh sich Jospeh Wenzel, wie eingangs erwähnt, weitere drei Läufer von befreundeten Hofstaaten aus. Alle Läufer erhielten aus dem gegebenen Anlass neue Livreen, deren Herstellung dem Hofguardarobier Andreas Hess unterstand.9 Er machte die reine Schneiderarbeit an den sechs Samtkleidern mit ihrem Schurz und «Leibel». Die Galakleider, die je sieben Gulden kosteten, waren reich mit Goldborten und goldenen Fransen «garniret», und auch die zwei Gulden teuren Leibein oder Westen waren mit Gold- borten geschmückt. Silber ersetzte das Gold bei der Campagnelivree, die dementsprechend billiger war: die Schurzkleider wurden mit sechs Gul- den, die Westen nur mit 35 Kreuzer berechnet. Alle diese Kosten sind, wie schon erwähnt, als reiner «Macherlohn» zu verstehen, das heisst, Hess verarbeitete die ihm gelieferten Textilien, die bereits entsprechend zugerichtet waren. Bei dieser Verarbeitung ist besonders die Wiener Stickerin Anna Sophia K o b 1 e r zu nennen.10 Sie schloss am 26. März 1760 mit dem fürstlichen Bevollmächtigten, Baron von Loeschenkohl, einen «Arbeits-Contract», wonach sie sich verpflichtete, «die 6 laufferkleyder auf alle näth mit Schönn und Reinen gold gestückht, nach außgesuchten Dessen und Muster zu verferdigen».11 Als Preis wurde pro Stück 420 Gulden vereinbart, was zusammen die stattliche Summe von 2.520 Gulden ausmachte. Der Wortlaut des Vertrags ist so zu verstehen, dass die Stickerin dem Baron von Loeschenkohl ver- schiedene Muster und Stickereiproben vorlegte. Aus ihnen wurde nach Rücksprache mit dem Fürsten das definitive Dessin für die Stickereien an den Läuferlivreen ausgewählt und in Auftrag gegeben. Aus optischen Gründen wurde auf die, wie es in den Rechnungen heisst, «Garnierung»12 8 Vgl. die maschinenschriftliche Zusammenfassung von Erwin M. Auer, Sesseltrager, Heyduken, Läufer und Senftenknechte in den Schematismen und Hofkalendern, p. 4 — 7. 9 Rechnung Nr. 213. 10 Herbert Haupt, Zur Mission Fürst Joseph Wenzels von Liechtenstein. In: Der Goldene Wagen des Fürsten Joseph Wenzel von Liechtenstein (1977) 42 ff. 11 Rechnung Nr. 81. 12 Rechnung Nr. 168 u. a. 94
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.