— 160 — Original im Hauptstaatsarchiv München, Lindau Reichsstadt, Urkunde n.300. — Pergament 12,5 cm lang X 23,6, keine Plica. — Siegel hängt an Perga- mentstreifen, rund 2,9 cm, gelb, geteilter breiler Spitzovalschild, Umschrift (teilweise zerstört): + S'WALT.ERI.DE.hohevels.MILITIS 
- Rückseite: «Lin- dau Reichsstadt fasc. 
41» (19. Jahrh.); «x Il/a 41 1405 II 
305» (Blei, 19. Jahrh.) «1405 Juli 
6» und «Lindau Rst. Urk. Nr. 300 1405 
VII/5» (Blei, modern); «304» (blau). 1 Hohenfels zu Ittendorf ö. Meersburg am Bodensee. 2 Marquard von Ems (Hohenems, Vorarlberg). 3 Marquard IL, III., IV. von Schellenberg zu Kisslegg. Von Marquard IV. dem Sohn Marquards III. berichtet Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg II, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1908 S. 23 — 24 eine andere Bürgschaft für Ulrich von Ems (nach Urk. im Hohenemserarchiv, Regest Zösmair, Jahresbericht d. Vorarlbg. Musv. 1881 n. 87). 4 Habsburgische Ministerialen von Breitenlandenberg (Burg bei Turben- thal, Kt. Zürich). 5 Von Rosenberg bei Berneck, Unterrheintal, Kt. St. Gallen. 146. Konstanz, 1406, März 20. Herzog Leopold und Friedrich erklären, dass Graf Wilhelm von Montfort-Bregenz ihr Rat und Diener geworden ist und ihnen laut Ver- trag gegen jedermann helfen soll, ausser gegen Hartmann, Bischof von Chur, wenn dieser von ihnen wider Recht bekriegt wird. Da Wil- helm nun auf seinen Pakt mit Bischof Hart mann verweist, wird vereinbart, dass falls Bischof Hartmann die Herzöge wider Recht be- kriegt, Graf Wilhelm nicht verpflichtet ist, diesen mit seiner Festung und Stadt Bregenz zu helfen, doch alle seine Klausen, Wege und Stras- sen offenhalten soll; mit Schlössern und Gebieten, Leuten und Gütern, die Wilhelm für die Herzöge erobert, soll er aber volle Hilfe leisten. Wir3 Lewpolt1 vnd Fridrich2 gebruder Von gots gnaden Hertzo- gen ze Osterrich ze Steyr ze Kernden Vnd ze Krain, Grauen ze Tyrol etc. Bechennen für vns vnser Bruder, Vnd Erben. Als der Edel vnser lieber Oeheim Graf Wilhalm von Montfort herre ze Bregentz3 vnser
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.