— 121 — Original im Hauptstaatsarchiv München Stift Lindau Urkunde n. 139. — Pergament 12,4 cm lang X 29,2, keine Plica. An Pergamentstreifen hängt das Siegel, rund, am Rand sehr beschädigt, getbweiss, Spitzovalschild mit Quer- balken oben und in der Mitte. Umschrift sehr beschädigt: + S ... QUARDI DE^- .CLL.. ERG 
— Rückseite: «Seit von oberraitnow ab aim gut by der linden 5 s. vf sant pollaigentag vnd vf steffini vi d wisset vnd 1 fasnachthün vnd wie die gotzhussliut so sy genoss sind vmm viii Pfund wider zu lössen haben» (15. Jahrh.); «Von des Owelers von Wasserburg gult ze obern Raitnow gelegen (15. Jahrh.); «1365» (16. Jahrh.); «No. 
152» (17. Jahrh.); «21/3» (Blei- stift); «139» (modern). 1 Lindau im Bodensee. 2 Wasserburg bei Lindau. 3 Oberreitnau bei Lindau. 4 Marquard III. von Schellenberg nach Büchel, Geschichte d. Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins 1907, S. 75, 81. 112. Lindau,1 1368 Juli 27. Katharina von Ramschwag,2 Herr Heinrichs von Lochen3 von Raitnau* Ritters Ehefrau, erklärt für ihren Mann, der nicht im Lande ist, dass Agnes von Wolfurt,5 Äbtissin des Stiftes zu Lindau ihre Tochter Klara zu einer Chorfrau angenommen, wofür sie auf ihre gerichtliche Forderung und Ansprache «ze der erwirdigen fro katharinenvon T r i s e n ,6 wilent 
äbtissinn» und gegenüber dem Kapitel von Lindau wegen des Schadens ihrer Tochter an der Pfründe, es sei infolge Briefen des Papstes, des Kaisers, des Bischofs oder anderer Herren, oder infolge anderer Prozesskosten verzichte und allen, die mit der Sache zu tun hatten, gut Freund sein wolle, auch Herrn Ritter Konrad von Wolfurt. Als Bürgen setzt sie Ritter Eglolf von Rorschach,7 Frikk von Lochen, Konrad von Wiler8 und Heinrich den Süryen.9 Original im Hauptstaatsarchiv München Stift Lindau Urkunde n. 150. — Pergament 31,9 cm lang X 29,5, keine Plica. Einfache Initiale über acht Zeilen. Siegel: 1. (Katharina von Ramschwag) hängt an Pergamentstreifen, rund, beschädigt (ein Stück fehlt), 3 cm, ziegelgelb, im Siegelfeld zwei Spitzoval-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.