Ospelt Max, Dr. med., Arzt, Vaduz von Wilczek Graf Ferdinand, Vaduz Wild Hermann, Ingenieur, Vaduz Am Ende des Berichtsjahres zählt der Historische Verein somit 746 Mitglieder. Vom Schriftentausch zurückgetreten ist das Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität München. Als neuer Tauschpartner hat sich das Staatliche Museum für Naturkunde in Stuttgart gemeldet. Somit steht der Historische Verein mit 122 wissenschaftlichen Institu- tionen in Schriftentausch. GRABUNGEN Die Grabungen auf dem Kirchenhügel in Bendern, die mit Unter- brechungen nun seit dem Jahre 1969 unter der Leitung von Dr. Georg Malin im Gange sind, konnten im wesentlichen zum Abschluss gebracht werden.Sie erstreckten sich auch auf das Innere des nun restaurierten Pfarrhauses. Die Ergebnisse der archäologischen Untersuchungen bei der Kirche und in deren Umgebung sowie eine Baugeschichte des Pfarr- hauses sollen in einer Gesamtpublikation in einem der nächsten Jahr- bücher erscheinen. Im Neugut in Schaan wurde bei Grabarbeiten an der Sägagasse die Pflästerung einer alten Strasse freigelegt, die wohl ehemals Schaan mit dem oberen Mühleholz verband. Beim Bau einer Waldstrasse auf Krüppel, Schaan, stiess der Trax auf ein menschliches Skelett. Das Grab war ausser fast zerfallenen klei- nen Resten einer Gütelschnalle ohne Beigaben und scheint demnach nicht der Frühgeschichte anzugehören. Bei Bauarbeiten im Nordrondell des Schlosses Vaduz fand man im Aushubmaterial Keramik, die auf eine urgeschichtliche Besiedlung des Platzes hindeuten. Unter der Leitung von Dr. Jakob Bill vom Schwei- zerischen Landesmuseum in Zürich wurden im Innern des Rondells archäologische Untersuchungen durchgeführt, die Siedlungsreste in sekundärer Lagerung aus der späten Jungsteinzeit, der Bronzezeit und der Eisenzeit ergaben. Anlässlich der Regulierung der Strasse, die zum Schloss führt, stellte man an der oberen angeschnittenen Strassenböschung, die dem Nord- 248
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.