Die heutigen Bruderhöfe der «Hutterites» in Nordamerika haben diese Organisationsform unverändert übernommen, sie hat sich also über vierhundert Jahre gehalten und bewährt. Ein amerikanischer Beobachter der heutigen hutterischen Gemeinde stellte in diesem Zu- sammenhang denn auch fest, dass die Verwaltung der Bruderhöfe «essentially democratic» erfolgte. Es ist also — meint Plümper — kaum eine unzulässige Modernisierung, wenn man das auch für das 16. Jahr- hundert behauptet112. Merkwürdig erscheint uns heute die Verheira- tungspraxis bei den Hutterern. Nach einem in Hruby's Sammlung ab- gedruckten (lateinischen) Brief, versammelte man ein- oder mehrmals im Jahr die Heiratswilligen und der Älteste stellte dann jedem Freier drei ledige Frauen zur Wahl113 — wobei manchmal ein sanfter Druck zugunsten einer Verbindung ausgeübt worden sein mag. Man darf aber nicht ausser Acht lassen, dass zu jener Zeit kaum jemand seinen Partner frei wählte, sondern die Eltern für die Kinder Lebensgefährten aus- suchten. Die Hutterische Gemeinschaft war einfach eine Grossfamilie und übernahm die Rolle der Eltern. Heute suchen sich in amerikani- schen Hutterer-Höfen die Jungen ihre Ehegatten selber aus.114 Fromm und tüchtig Das Leben in der Konsum- und Produktionsgemeinschaft vergleicht die täuferische Chronik selbst mit dem eines Bienenstockes oder dem Gang eines Uhrwerks: «Wie ein Künstlich werck einer Uhren, da Ye ein rad und ein stuckh das ander treibt, fürdert, fort hilfft und geen macht, zu dem, darumb sie da steet. Ja wie ein Versammlung des Nutzlichen thierleins der Bynen Inn Irem gemainen korb, die Zusammen Arbeiten, ein teil wax, ein teil hönig, ein teil wasser zutragen Und herbringen, Andere sonst Arbeiten, biss sie Ir kösstlich werck des süessen hönigs ausrichten, Nit allein sovil sie bedörffen Zu Irer Narung, auffenthalt und Notdurfft, sonder auch das Sie mitZutailen haben den menschen und leüten zu Irem nutz und gebrauch. Also war es auch da»115. 112 Plümper, Sten 100 und 101. 113 Hruby IV, Ste 8 1935. 114 vgl. Plümper, Ste 107. 115 Zieglschmid, Ste 435.436. 152
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.