t)crt auffern :t>nt> tt>tc Mc ̂utfcrtfcf cn Q3r über foaucbfrUtcf) 5Ört>ertaufTer ßtmntmtbtn/im26bUd)(n fftaxfötAfftbamb Färber»/ berert t>bcr btc jibcnrjcbcn toofent fei» foUcn/gebacbten tHnnfterifcbcn 
in vden anblicb/ gUidjfowiig vnD mit jit|hntmct fem. ©nrd). C^rijloffctt £ri)AtbTheoIogum, aup bec ^urfllicbeit (Bwfffifoafft «Dfrol/DOn v^all gcbo:n. Ö5cb:ucf t ut tT?dnci)efl/6ey 21barn Berg. Cum gratia & 
priuilcpio Cef: May: ÄnnöM. D. LXXXVÜTn Christoph Erhard war einer der Theologen, der die Täufer literarisch bekämpfte (er lebte in Nikolsburg, als dieses dietrichsteinisch geworden war). Seine Taktik bestand darin, die mährischen Täufer als den «münsterischen» gleichförmig hin- zustellen, was den Tatsachen absolut nicht entsprach : Die Hutterer waren die wohl konsequentesten Pazifisten, die Täufer zu Münster griffen für ihr Reich zum Schwert. — Wertvoll ist — abgesehen von der Darstellung eines Gebäudes einer Haushabe und der Kleidung der Hutterer — die Angabe, dass die Zahl der Täufer in Mähren um 1589 auf 17'000 geschätzt wurde. (Wiedergabe des Titelblattes der Schrift aus dem 16. Jhdt. nach Wolkan, Die Hutterer, Nieuwkoop 1965) 143
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.