Schaftssiedlung der Täufer bekämpft. Den Ereignissen vorgreifend, aber um in diesem Zusammenhang notwendigerweise die Bedeutung der Gü- tergemeinschaft für die Täufer schildern zu können, sei auf den Land- tagsbeschluss von Olmütz 1540 und die Antwort der Täufer darauf hin- gewiesen. Weil die Adligen in Mähren den Befehl zur Ausrottung der Täufer — die Ferdinand angeordnet hatte — offensichtlich kaum be- achteten, wurde in Olmütz wenigstens beschlossen, die Täufer seien nur zu dulden, wenn sie die Bruderhöfe aufgäben und zu höchstens fünf bis sieben in gewöhnlichen Häusern wohnten. Die Antwort der Täufer findet sich in seltener Klarheit in einem Brief des damaligen Leiters der Hutterer, Hans Amon, an gefangene und nach Triest verschleppte Mitbrüder: «Wir wonen in Märherlandt wie vor, aber auff Pfingsten ist be- schlossen, alle die, so die gemeinschafft halten wollen, zu vertreiben. So seindt wir ye gesinnt mit Gottes hilff, ee zu sterben, ee die gemein- schafft zu verlassen»07. Die Gütergemeinschaft ist für die Täufer zum Glaubensinhalt ge- worden. Ihretwegen haben sie Verfolgung und Martyrium auf sich genommen. Schwere Lehrzeit der «Gemeinschaffter» Mit dem Auszug der Gemeinschaffter aus Nikolsburg verlegt sich das Hauptgewicht der Geschichte der Täufer eine Zeit lang in nicht- liechtensteinische Gebiete. Es würde zu weit führen, die Ereignisse dort in allen Einzelheiten zu schildern, ein kurzer Uberblick muss genügen. Austerlitz bot zunächst beste Voraussetzungen, das Experiment des Gemeinschaftslebens zu wagen. Die Herren von Kaunitz waren in einer Weise tolerant, dass Austerlitz gegen Ende des 16. Jahrhunderts, als der Druck der Gegenreformation zunahm, als «Taubenkobl» aller Sektierer galt und 12 verschiedene Konfessionen in dem kleinen Städtchen ge- zählt werden konnten: «Luterani, Calvinistae, Sabbatharii, Fratres fle- biles, Picariditae, Hussitae, Judaei, Corneliani, Anabaptistae, Zwing- liani, Adamitae etc.»08. Nicht dadurch angezogen kamen die Täufer: 67 Beck, Ste 148. 68 Beck, Ste 74, A 1. 139
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.