Einer von ihnen war der Engländer Thomas Walker gewesen, der im Jahre 1750 im Grenzgebiet der heutigen Staaten Kentucky, Tennessee und Virginia einen Übergang nach Westen gefunden hatte. Der eigent- liche Durchbruch aber gelang erst 25 Jahre später einem Veteranen der Franzosen- und Indianerkriege: Im März 1775 schlug sich Daniel Boone mit einem Trupp von 30 Holzfällern vom östlichen Tennessee bis zum Ohio River bei Louisville durch. 20 weitere Jahre später war die Strasse soweit ausgebaut, dass sie für Fuhrwerke passierbar war. Der grosse Zug nach Westen konnte beginnen. Ungefähr zur gleichen Zeit begann das junge Amerika auch mit der Erschliessung des heutigen Louisiana, das zur Zeit der Unabhängig- keitserklärung noch in spanischer Hand gewesen war. 1801 hatten die Spanier das Gebiet in einem geheimen Vertrag an Napoleon abge- treten. Präsident Jefferson, der davon erfuhr, befürchtete, dass die Franzosen Louisiana als Brückenkopf zur Eroberung des amerikani- schen Kontinents benutzen wollten und gab seinem Botschafter in Paris den Auftrag, über einen allfälligen Kauf zu verhandeln. Es kam ihm dabei zugute, dass Napoleon kurz vorher zur Niederschlagung eines Eingeborenenaufstandes 35 000 Mann nach Santo Domingo ge- schickt und 24 000 davon geopfert hatte. Napoleon verlor ob dieser missglückten Expedition die Lust an weiteren Abenteuern auf dem amerikanischen Kontinent. Zwei Jahre, nachdem er die Herrschaft über Louisiana angetreten hatte, verkaufte er die Provinz für 16 Millionen Dollars an die Vereinigten Staaten, die unverzüglich mit der Erfor- schung und Erschliessung des Gebietes begannen. Der Goldrausch Entscheidendes Signal zum grossen Aufbruch nach Westen dürfte aber die Nachricht gewesen sein, dass im südlichen Kalifornien Gold gefunden worden sei. Am 24. Januar des Jahres 1848 war der schot- tische Zimmermann James Wilson Marshall als Angestellter des be- rühmten Schweizer Auswanderers Johann August Sutter eben dabei, die Abflussrinne eines Sägewerkes von Sand und Schlamm zu reinigen, als er in den Ablagerungen einige metallisch schimmernde, etwa erbsen- grosse Brocken fand und sie unverzüglich zu Sutter brachte. Die genaue Untersuchung des Fundes bestätigte, was beide schon vermutet hatten; sie waren auf Gold gestossen. 56
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.