1885 ein Ende.107 Reiseverträge, die mit einem Dienstverhältnis gekop- pelt waren, wurden verboten, und wer fortan auf die Frage des Ein- wanderungsinspektors, ob in Amerika schon eine Arbeit auf ihn warte, mit «Ja» antwortete, wurde gleichfalls wieder abgeschoben. Wer die Kontrollen bis dahin überstanden hatte, kam zu einem Wechselschalter, wo er sein Geld in amerikanische Dollars umtauschen konnte. Ob dies «auf das Gewissenhafteste .. . und zwar zu dem Kurs wie er gerade an der Börse gehandelt» wurde geschah,108 oder ob der Geldwechsel in ein langes Gefeilsche ausartete, «ja sogar in regelrechte Faustkämpfe mit den Kassierern, die sich viele Jahre lang als reine 'Wechselkünstler' erwiesen»,109 darüber finden sich in den Quellen ver- schiedene Angaben. Schliesslich wurden jene aufgerufen, die von Verwandten oder Be- kannten erwartet wurden, oder für die ein Brief angekommen war. Die übrigen Einwanderer wies man auf das staatliche Stellenvermittlungs- büro hin, das sich im gleichen Gebäudekomplex befand. Von ähnlichen Büros in der Stadt wurde allgemein abgeraten, da «der Andrang von Arbeitssuchenden aller Art in New-York immer ein sehr grosser ist und Mancher nach eifrigem Suchen sein ganzes Geld zusetzen kann, ohne dass es ihm gelänge, Arbeit zu finden, oder sei es denn solche mit höchst unzureichendem Lohn».110 Jene, die zur Weiterreise entschlossen waren, wurden daraufhin den Agenten der Eisenbahngesellschaften zugeführt, die von New York aus besondere Einwandererzüge mit günstigen Fahrpreisen in alle Teile des Landes führten. Es verblieben am Sitz der Einwanderungsbehörde zum Schluss noch jene, die vorerst in New York bleiben wollten, und die nun den letzten Akt des Einwanderunsprozedere erlebten. Auf sie warteten die Agenten der von der Einwanderungsbehörde konzessionierten Gasthöfe. Ihr Treiben wurde im «Berliner Tagblatt» wie folgt geschildert: «Auf den lauten Ruf «Boarding-Houses» stürmt die Rotte hinein und in heftigem Anprall auf die Einwanderer zu. Das ist ein Werben, 107 Ratgeber S. 38. 108 Ott, S. 34. 109 Cooke, S. 284. 110 Ott, S. 
35 f. 53
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.