— 108 — 3 Sulzberg, LK Kempten. 4 Pantaleon von Schellenberg-Kisslegg f nach 12. Sept. 1357. 5 Tölzer II. von Schellenberg-Kisslegg f 1354. 6 Marquard I. von Schellenberg-Kisslegg f vor 1370. 7 Rauns, LK Kempten. 99. 1351 Juli 21. Otto Truchsess von Waldburg1 und seine Gemahlin Adelheid, Tochter Heinrichs von Röttenberg2 verkaufen die Burg Burgberg3 samt dortigem Bauhof, Leuten, Gütern und Rechten, darunter den Kirchen- sätzen zu Oberstdorf * Obermaiselstein,5 Ofterschwang6 und Burg,1 auch alle Rechte im Tänniberg8 an Leuten und Gütern, die Vogteien von Schaffhausen, Isny und St. Mang zu Füssen an Oswald und Mar- quard von Heimenhofen um 2040 Pfund Pfennig Konstanzer Münze. Als Garanten, die sich zu Einlager verpflichten, nennen die Verkäufer die Ritter Truchsess Eberhard von Waldburg, «hern v 1 r i c h9 hern Töllenczer10 vnd hern Marquart11 von Schellenberg», Andreas und Berchtold von Hohenegg,12 Johann von Lautrach,13 Ru- dolf von Horben,1* Johann von Laubenberg,15 Berli von Ellhofen,16 Volkmar den Hohenegger, Konrad den Trüben im Birchach.17 Original im Hauptstaatsarchiv München, Hochstift Augsburg n. 338. — Pergament 30,4 cm lang X 41,0, Plica 1 cm, nach rückwärts gebogen. — Be- scheidene Initiale über drei Zeilen. — Von vierzehn Siegeln hängen noch elf an Pergamentstreifen: 5. (Ulrich von Schellenberg) rund, 2,7 cm, gelb, Spitzoval- schild verwittert. Umschrift: RICI. MILIT. D . SChEL 
-. Rückseite: «Ein alter brieff vnd taillbrief vmb 
purgberg» (15. Jahrh.); «Kauffbrieff Vmb die Burg zu Burgberg, etliche Vogteien, Kirchsätz Lehen vnd aigenschafften die Osswaldt vnd Marquart von Haimenhouen von Otto Truchsessn zu Waldtburg per 2040 Pfund Pfennig erkhaufft 
haben» (16. Jahrh.); «Anno 1351 23. July»; «Nil trans- sumatum .. infra sub. 2. a ... 14. A. 
F» (16. Jahrh.); «Hochstift Augsburg fasc. 22 1351. VII. 
21.338» (Blei, modern). Ins er t im Hauptstaatsarchiv München vom 25. Juni 1431, Hochstift Augsburg n. 845.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.