— 41 — Eintrag im Hauptstaatsarchiv München im Rechnungsbuch Tirol n. 10 fol. 12 a. - Papierblatt 26,6 cm lang X 20,5, innerer Rand 1 cm frei. — Hand- schrift in modernem Einband doch mit Pergamentdeckel mit der Aufschrift: «Tirolisch Ambtlut von 1299 bis 
1304» (16. Jahrh.); sowie mit dem aufgeklebten Zettel, bedruckt: «K.B. allgemeines 
Reichsarchiv» und der Bemerkung «Tirol Grafschaft No. 
10» (19. Jahrh.); inliegend briefmarkengrosses Papierstück, wo- rauf «53-T» (etwa 18. Jahrh., Tinte) und «No. 
10» (Bleistift). Die Handschrift enthält 131 Blätter und zahlreiche eingeklebte Rechnungszettel, s. die zweite Fassung dieses Ausgabenpostens n. 29. a «Villi.Exeunte Septembri». b Aus der Berechnung scheint sich zu ergeben, dass irrtümlich IX statt XI Ellen geschrieben wurde. 1 Ludwig, Otto und Heinrich, Söhne Meinhards II. 2 Ungewiss, doch wahrscheinlich Marquard der königliche Landvogt, dem ein kostbares Geschenk angemessen war. 3 Ypern, Stadt in Belgien und dort erzeugter feiner Stoff. 31. Schloss Tirol,1 1300 Mai 23.a In der Abrechnung des Propstes2 und Richters B. von Sterzing3 für die Grafen von Tirol'1 erscheint unter den Ausgaben des verflosse- nen Rechnungsjahres: «Item h. de Schellenberch.5 remisse sunt Hb.ij.» (= «Desgleichen sind H(einrich) von Schellen- berg 2 Pfund (Berner) nachgelassen worden.» Eintrag im Hauptstaatsarchiv München im Rechnungsbuch Tirol n. 10 fol. 32 a. — Papierblatt 26,8 cm lang X 20,6, innerer Rand 0,6 cm, äusserer Rand 0,5 —1,7 cm frei. — Uber die Handschrift, ein Rechnungsbuch von 1299 —1304 s. n. 30. a «VIII. Exeunte Maio.» 1 . Schloss Tirol bei Meran. 2 In Tirol Verwalter des Grundbesitzes mit Gerichtsrecht. 3 Sterzing, Tirol. 4 Ludwig, Otto und Heinrich, Söhne Meinhards II. (f 1295). 5 Heinrich von Schellenberg, Mitinhaber der Herrschaft Schellenberg; über ihn Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 53 — 55 (ohne Benützung des obigen Eintrages).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.