— 36 — a «xii Exeunte Maio ». 1 St. Zenoberg, Meran, Südtirol. 2 Matrei am Brenner, Tirol. 3 Ulrich von Schellenberg, der königliche Landvogt, S. Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liech- tenstein 1907 S. 27 ff. (Ohne Benützung des obigen Eintrages). 4 Herzog Heinrich von Kärnten, Graf von Tirol, König von Böhmen f 1335. 24. Schloss St. Zenoberg,1 Mai 19. In der Abrechnung des Herrn Uto, Richters von Innsbruck für die Grafen von Tirol2 erscheint als erster Ausgabenposten: «Ex hiis dedit domino vlrico de Schellenberch3 Marcas lxxv. domino—h. duci concessas in wienna in argento» (= «Davon gab er dem Herrn Ulrich von Schellenberg3 75 Mark in Silber, die dem Herrn Herzog Heinrich1 in Wien5 bezahlt wurden.») Eintrag im Hauptstaatsarchiv München im Rechnungsbuch Tirol n. 9 fol. 5 a. — Papierblatt 22 cm lang X 14,7, vollbeschrieben, unten 1,5 cm frei. — Über die Handschrift s. n. 21. Bedeutung: Der Posten in dieser Abrechnung ist identisch mit dem in der Abrechnung unter dem gleichen Datum im Rechnungsbuch n. 3 fol. 27 a doch wird hier als gemeinsamer Aufenthalt des Herzogs und Ulrichs von Schellenberg Wien genannt. In dieser Zeit bereitete Herzog Albrecht von Österreich den Endkampf gegen den König Adolf von Nassau vor. Die Ent- scheidungsschlacht bei Göllheim am 2. Juli 1298 sah die Tiroler und die Ritter von Schellenberg als Mitkämpfer an der Seite des Habsburgers. 1 Schloss St. Zenoberg, Meran, Südtirol. 2 Die Söhne Meinhards IL: Ludwig, Otto und Heinrich. 3 Ulrich von Schellenberg s. n. 23. 4 Herzog Heinrich von Kärnten, Graf von Tirol. 5 Wien, Hauptort des Gegenkönigs Albrecht von Österreich.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.