— 34 — 21. Schloss Tirol,1 1298 Mai 16. In der Abrechnung des Propstes2 H(einrich) von Innsbruck für die Grafen von Tirol3 erscheint folgender Ausgabenposten: «Item do- mino vi. de. Schellen / berch.4 pro pfantlosa.5 lib.X.» ( — «Desgleichen dem Herrn Ulrich von Schellenberg4 für Pfand- lösung zehn Pfund»). Eintrag im Hauptstaatsarchiv München, im Rechnungsbuch Tirol n. 9 fol. 3 a. Der Eintrag befindet sich in der 4. Zeile der Ausgaben; es folgen auf fol. 3a und 3b zusammen noch 33 Zeilen. — Papierblatt 22 cm lang X 14,7, voll- beschrieben bis auf 0,5 cm innen und aussen, unterer Rand 2,2 cm frei. — Hand- schrift in Pappe mit Leinwandrücken modern gebunden, vorne blaue Marke «K.B. allgemeines 
Reichsarchiv» (gedr.) dann: «Cod. Tirol No. 9», auf dem Deckel ausserdem «XXII 
12/3» und unleserliche zwei Worte (Bleistift), «2634» (rot, modern). Beschreibung auf der Innenseite des Deckels eingeklebt: «enthält 43 
Blätter», dazu 8 miteingebundene Belege in Papier und Pergament und vorne ein Register auf der Innenseite des ehemaligen Deckblattes, das auf der 1. Seite «A 
129» (alt) und «52/T» (neu) bezeichnet ist und als schadhaft halb verklebt wurde. 1 Schloss Tirol bei Meran, Südtirol. 2 Pröpste waren in Tirol Urbarverwalter mit Gerichtsrecht. 3 Ludwig f 1305, Otto f 1310, Heinrich f 1335. 4 Ulrich von Schellenberg, königlicher Landvogt, siehe Büchel, Ge- schichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 27 ff. (ohne Benützung obigen Eintrages). 5 pfantlosa — Auslösung eines Pfandes. 22. Schloss Tirol,1 1298 Mai 17. In der Abrechnung die der Beschliesser (claviger) Rembotto von Innsbruck für die Grafen von Tirol2 macht, erscheint unter den Aus- gaben der Posten: «Item ad expensas dominorum2 et comitis de Wer- denberch.3 veron.marcas xvii.Hb.ix.grossos vii». (Es folgt eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.