— 6 — Urk: von 1255 April 15. Generallandesarchiv Karlsruhe, Helbok Reg. n. 462). 6 Watther Schenk von Limburg, «familiaris» Konrads IV. (Weller, n. 223). 7 Konrad Schenk von Schmaleck, «familiaris» Konrads IV. (Weller n. 223), nach Urk. 1244 Februar (Weller n. 209) Vasall Gottfrieds von Hohenlohe. 8 Ottoberchtold, Truchsess von Waldburg, Bruder Bischof Eberhards von Konstanz, staufischer Dienstmann, doch früh politisch umschwenkend (Vochezer, Geschichte von Waldburg Bd. I S. 297). 9 Heinrich von Ravensburg, nach Urk. von 1244 Februar (Weller, Ho- henlohisches Urkundenbuch n. 210) ein Vasall Gottfrieds von Hohen- lohe, nach Urk. von 1257 Juni 13 (Wirtembg. Urkundenbuch 5, n. 1445) «ministerialis aule imperialis». 2. 1244 Oktober" In der Urkunde, mit der Bischof Heinrich von Bamberg,1 Friedrich der Dekan und das ganze Kapitel und der Propst Hein- rich, der Alten Kapelle in Regensburg, ein Mitglied dieses Ka- pitels das strittige Patronatsrecht der Kirche N it t e nau2 dem jewei- ligen Propst der Alten Kapelle zusprechen, erscheinen als Zeugen: «Comes Rudolfus de monteforti»3 Gottfried von Ho- henlohe, «Waltherus de Vatsch», W a 11 h e r Schenk von Limburg, Konrad Schenk von Schmaleck, Otto- bertold, Truchsess von Wa l dbur g, Heinrich von Ravens- burg und viele andere Ungenante. V i d i m u s (viertes Stück) datiert Bamberg, 1252 April 11, ausgestellt von den Äbten Ludwig von Langheim und Friedrich von Michelsberg sowie von Dechant und Custos der Domkirche Bamberg, im Hauptstaatsarchiv München, Hochstift Bamberg n. 
4786. — Pergament 43 cm lang X 19,0 — 20,4 cm, Plica 1,4 cm. — Es hängen die Siegel der drei Erstgenannten, vom vierten nur ein Rest. Rückseite s. n. Regest: Lang, Regesta II (1823) S. 350; Krüger, Die Grafen von Wer- denberg (1887) n. 1048; Helbok, Reg. n. 414 (mit Datum Oktober 1244 nach Lang); Perret, Urkundenbuch d. südl. Teile d. Kt. St. Gallen n. 406 (mit Da- tum 1244 - 1245, nach Lang).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.