1. 1243 Februar. Die Urkunde Heinrichs, erwählten Bischofs von Bam- berg,1 in der er das strittige Patronatsrecht über die Kirche zu Nittenau2 für immer dem jeweiligen, vom Bamberger Bischof einzusetzenden Propst der Alten Kapelle in Regensburg zuspricht, bezeugen: «Comes Rudolfus de monteforti.3 Gotefridus de hohenloch4-/ Waltherus de vatsch.5 Waltherus pincerna de Limpurch.6 Chunradus pincerna de Smalneche.7 Otto berhtoldus da/ pifer de walpurch.8 Heinricus de Rabenspurch9et alii quam plures.» (= «Graf Rudolf von Montf ort (-W er denb er g), Gottfried von Hohenlohe, W alt he r von V az, W a 11 h e r Schenk von Limburg, Konr ad Schenk von Schmaleck, Otto Berchtold, Truchsess von Waldburg, Heinrich von Ra- vensburg und viele andere«). Es siegelt der Bischof. Vidimus (erstes Stück) datiert Bamberg, 1252 April 11, ausgestellt von den Äbten Ludwig von Langheim und Friedrich von Michelsberg sowie von Dechant und Cuslos der Domkirche Bamberg, im Hauptstaatsarchiv München, Hochstift Bamberg n. 4786. — Pergament 43 cm lang X 19,0 — 20,4, Plica 1,4 cm. — Es hängen die Siegel der drei Erstgenannten, vom vierten nur ein Rest. Rück- seite: «darum prepositure veteris Capelle» (15. Jahrh.); «Vidimatio quarundam literarum super prepositura veteris Capelle in 
Radaspona» (15. Jahrh.); ver- blasst: «die veneris xxvi Maj .... per domini Sulzberger conpulsi et . . Basilee 1445° (16. Jahrh.); «A/67», «Bamberg 
4786» (Bleistift, modern). Druck: Th. Ried, Codex Chronologico-Diplomaticus Episcopatus Ratis- bonensis Tom. I (1816) S. 401 n. 413. Auszug: Stalin, Wirtembergische Geschichte Bd. 2 (1847) S. 446. Regest: Lang, Regesta Boica II (1823) S. 330; Böhmer-Ficker-Winkel- mann, Regesta Imperii 5 (1882) n. 11427; Krüger, Die Graben von Werdenberg (1887) Reg. n. 3; Weller, Hohenlohisches Urkundenbuch I (1900) n. 211 (zu Februar 1244); Helbok, Reg. n. 407 (nach Ried); Perret, Urkundenbuch d. südl. Teile d. Kt. St. Gallen (1961) n. 388 (nach Ried).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.